Montag, Mai 19, 2008

Das Ganze mal aus Männerperspektive

So, ich geb jetzt auch noch meinen Senf ab zum viel zitierten Axtmördertreffen (gebt das Wort mal bei Google ein...). Während Frau Brüllen schon seit einiger Zeit immer nervöser diesem Termin entgegenfieberte war ich eigentlich erstaunlich ruhig und einfach nur gespannt was das wohl für eine Veranstaltung werden würde. Am Abend vor dem Fest wurde dann schliesslich auch meine Nervosität noch ein wenig geschürt durch kryptische E-Mails an Frau Brüllen ("Da ist jemand, der kommt vor allem wegen Ihres Mannes...."). Nun ja, alles halb so wild. Im Endeffekt waren ja doch erstaunlich wenig Mörder anwesend. Gegen die Machete der Gastgeberin und die Bomben mancher Gäste haben wir einfach ein Burmesenschwert mitgenommen unter dem Vorwand es zum Zerteilen der Seife zu benötigen. Ausserdem war ich natürlich Dank meiner "Wing Tsun" Kenntnisse absolut verteidigungsbereit... Aber dazu später mehr.
Mit vielen der Blogautoren auf dem Fest war ich weit weniger vertraut als meine Frau weshalb ich mir dann anfangs auch immer recht doof vorkam, wenn ich ihr wie ein kleiner Junge ins Ohr flüstern musste: "Und wer ist das? Welchen Blog hat die? Hab ich den auch schon mal gelesen?" Ausserdem war ich natürlich ein wenig enttäuscht, dass eine meiner Lieblingsblogautorinnen (wat'n Wort) mit Hang für skurrile Bilder und Texte leider nicht anwesend war. Aber als ich die vielen Canon Kameras vor Ort rumliegen sah (ich kam mir vor als sei ich auf einem Treffen des Spiegelreflexkamera-Forums gelandet) wusste ich es würde eine Menge Anküpfungspunkte für interessante Gespräche geben...
Tja und dann kam schliesslich eine nette Frau names Alke (verdammt ich will dauernd "Anke" sagen) auf mich zu und stellte mich Ihrem Partner vor, der auch Wing Tsun macht(e). Nach kurzen einführenden Worten wie bei einem Blind Date wurden wir dann zurückgelassen auf dass sich die Männer doch mal ein wenig unterhalten mögen. Dann sind sie wenigstens weg von der Strasse und machen keine Dummheiten (ausser so manch zartes Pflänzchen unwissentlich zu stiefeln...).
Tja, womit vermutlich weder Alke noch Frau Brüllen gerechnet haben, war, dass WT in erster Linie keine Kampfkunst ist sondern Quell unendlichen Klatsches und Tratsches: "Haste gehört? Meister XY hat sich umgebracht. Neee. Und Grossmeister LT wirkte auf dem Lehrgang wie vollgekifft. Ja, den will ich auch nie wieder sehen. Da ist das Geld echt zu schade für. Mein Si-Hing hat nach der Abspaltung vom Mutterverein die SNT völlig verändert und sogar den Bong abgeschafft. Gehts noch?" Sie verstehen kein Wort? Eben! Sonst auch niemand. Und so haben wir vermutlich 3 Stunden sehr intensiv diskutiert und waren für niemanden sonst ansprechbar. Diese drei Stunden brauchten wir auch, um unseren Plan, etwas zu trinken zu holen in die Tat umzusetzen. Nun ja, ich fand es ausgesprochen witzig.
Zum Thema trinken: Ich war sehr verwundert über den Brauch so gesunden Trinkjoghurt aus Stamperlgläsern zu trinken. Bis ich dann bemerkte, dass man hier auf perfideste Weise abgefüllt wird ("Noch'n Likörschchen?") wars schon fast zu spät und ich wäre beinahe rückwärts ins Lagerfeuer gefallen. Welcher Mörder braucht da noch ne Axt.
Alles in allem ne ausgesprochen gemütliche Party mit tollem Ambiente und tollen Gästen. Bin jederzeit wieder dabei.