Donnerstag, Februar 14, 2008

Rübennase

Hab ich schon mal erwähnt, wie toll ich unser Gemüseabo von hier finde?
Man bekommt einmal in der Woche eine Tüte voll saisonaler, glücklich aufgezogener Gemüsesorten, die einen zwar manchmal in der Kreativität herausfordern, aber andererseits auch den Horizont erweitern. Mittlerweile können uns Rote Bete, Tobinambur, Portulak etc. nicht mehr schocken, sondern gehören zum wöchentlichen Speiseplan.
Man darf pro Abo zwei Sorten Gemüse abbestellen. Bisher waren das bei uns Zucchini und Basilikum, aufgrund heimischer Überproduktion.
Aus aktuellem Anlass musste ich das nun ändern: keiner von uns verträgt Schwarzwurzeln und leider macht der exzellente Geschmack die höllischen Nebenwirkungen nicht wett. Und mir gehen langsam die Ideen für die Rüben mit dem lila Rand aus.
Da stand ich nun vor einem Problem: wie heissen die? Ich kenne mich ja mit Rüben prinzipiell nicht so gut aus. Ich dachte, es wären Steckrüben. Die kommen aber in der ganzen Abobeschreibung nicht vor. Das einzige Rübenartige sind Küttiger Rüebli. Die Google-Bildersuche spuckt aber bei der Suche nach ebendiesen nur Bilder von den Rüben aus unserem Gemüsesack aus, die ich für Pastinaken gehalten habe und auch als solche verwendet habe. Mhmmm.
Ich habe also Schwarzwurzeln und "Küttiger Rüebli" (?, die mit dem violetten Stielansatz) abbgestellt.
Heute waren die verschiedenen Rüben im Biosack liebevoll mit Klebeetiketten versehen, so dass auch ich Rübendepp jetzt weiss: die Küttiger Rüebli sind die Pseudopastinaken, die lilanen heissen bei unserer Gärtnerei "Bodenkohlrabi", anderswo Steckrüben und ein Rezept für die letzte, die heute noch drin war, habe ich auf der Hompage der Gärtnerei auch noch bekommen.