Dienstag, Januar 08, 2008

Grenzwertig

Einerseits ist Little Q. kuschlig, anhänglich und lieb wie nie, spricht immer mehr, alles nach, zählt (bis sieben), erkennt seinen Namen geschrieben (naja, vielleicht habe ich ihm nur oft genug gesagt, wo er draufsteht), kann nahezu alle Bilderbücher auswendig, verlangt Backstories zu allen Nebenpersonen, erfindet die schönsten Rollenspiele, aber ANDERERSEITS: Schlafen ist ja so uncool. In der Krippe sind die Vormittage oft dramatisch, weil er einfach nur müde ist. Mittagsschlaf wird aber immer kürzer, nächtliche Diskussionen, wer in welchem Bett schläft, ob wirklich alle 1354 Stofftiere in seinem Bett schlafen müssen, ob nicht vielleicht schon Aufstehzeit sei, sind an der Tages (oder eher Nacht-)ordnung.
Grenzen werden ausgetestet, gnadenlos überschritten, Konsequenzen ohne Mucksen akzeptiert. Ich komme mir dann immer richtig blöd vor, wenn ich ihm ankündige, dass ich ihm das Laufrad wegnehme, wenn er das nächste Mal irgendwo absichtlich dagegenfährt, er dann milde lächelnd die nächste Haustüre/Hecke/Mauer rammt und ebenso freundlich lächelnd das Rad abgibt. Zum Beispiel.
Naja, ich fühle mich heute fast wie ein Zenmeister, nachdem ich ihm gerade ganz ruhig den "Haba Obstgarten" für heute weggenommen habe, nachdem er ihn einfach nur ausgeleert hat und sich drin gewälzt hat....