Mittwoch, Oktober 10, 2007

Typisch weibliche Kompensation

Wenn man in Arbeit (sehr seltsamer Arbeit. Ich dachte, ich bin Chemikerin. Jetzt muss ich mich mit Buchhaltung beschäftigen) erstickt, mal kurz an der eigenen Eignung zur Mutter zweifelt, Ibuprofenresistentes Kopfweh und das Gefühl von ca. 3-4 kg zu viel auf den Rippen hat, dann mache frau einen Friseurtermin aus. Mitten am Nachmittag eines Arbeitstages, so dass man endlich ein paar der angesammelten Überstunden beim Posh-Look-Nachschneiden und anschliessendem Kaffeetrinken verbraten kann.
Zusammen mit dem Mann meiner Träume, der sich seelenverwandt wie wir sind, diesem Plan einfach mal angeschlossen hat. Er kriegt aber keine Posh-Frisur.
Nächsten Mittwoch.