Samstag, Dezember 23, 2006

Fest der Liebe a la bei uns daheim

Tja, da kann ich ja mal richtig froh sein, dass wir Weihnachten dieses Jahr anders machen und nicht daheim mit der ganzen Familie.
Ganz in alter Tradition werden da nämlich intrafamiliäre Tragödien pünktlich zu Weihnachten zum Siedepunkt (in diesem Falle träfe Eiszeit es besser) hochgekocht, und da man ja ehrlich sein muss und nix unter den Tisch gekehrt wird oder ein freundliches Gesicht gemacht wird, bloss weil Weihnachten ist, ist wieder mal ein superversautes Weihnachten in Sicht.
Aktueller Stand: meine Mutter ist nicht bereit, die Entschuldigung/Versöhnungsangebot etc. von Schwester 2 und 3 anzunehmen, die haben auch keinen Bock mehr auf nix, so dass die eine mit ihrer kleinen Family alleine feiern wird, die andere mutterseelenallein (ihr Freund fährt nach Hause nach Bremen, sie mag weder da mit noch uns oder Schwester 2 besuchen) die eine oder andere Flasche Glühwein killen wird und hoffen, dass Weihnachten bald vorbei ist und meine Mutter zusammen mit ihrem Zoo und Schwester 4 (die von nix ahnt) alleine "feiern" wird....
Oder aber es läuft alles ganz anders und morgen ist trotz Unmengen Tränen, Beschuldigungen etc. alles vergessen und ich habe mir mal wieder umsonst einen Kopf gemacht.
Wir dafür haben unsere Gans geholt (wow, sind diese Tiere immer so teuer??????? Dafür ist sie richtig Freilandbio und so, grade dass ihr Name nicht auf dem Packerl stand), mich dabei in der Metzgerei blamiert, weil ich kurzfristig nicht wusste, dass ein Gänsehals aus Wirbeln besteht und nicht nur ein einziger Knochen ist, kurz überlegt, ob das Zollmerkblatt "Einfuhr von Heimtieren in die Schweiz" mit der kopflosen Petunia im Kofferraum für uns gilt, den Weihnachtsbaum vom Netz befreit, den obligatorischen Kartoffelsalat für morgen vorbereitet, ein supersüsses Päckchen aus USA für Quentin schon geöffnet, tja, verspricht auf dieser Seite der EU-Aussengrenze ein gemütliches Fest zu werden.....