Dienstag, März 07, 2006

Eine Beziehung ohne Zukunft

ist das zwischen mir und der Basler Fasnacht... Nicht, dass ich es nicht versucht hätte: heute ist ja Kinderfasnacht, Little Q. war richtig ausgeschlafen, da kann man dem Kind doch mal was bieten (und wenn man es schafft, auch noch im Kinder-H&M nach Kleidern in 80 stöbern, jetzt wo die erste Hose in 74 zu klein ist...). Ich kämpfe mich also mit dem Kinderwagen durch den Schnee (kein Spass...), erwische einen Bus mitten ins Getümmel, da vergeht mir auch schon die Laune, als die unüberhörbare deutsche Nationalität des Busfahrers so mit Parolen wie "Und die Schweizer sind arbeitslos. In Lörrach habe ich noch keine Schweizer Busfahrer gesehen...." Klar, weil sich für den Hungerlohn kein Schweizer hinters Steuer setzen würde! (Und um richtig polemisch zu werden: Und dafür entlässt ein Schweizer bei der Deutschen Bank für ein Riesengehalt tausende....).
Nun gut egal, das hat ja mit der Fasnacht nix zu tun. An der Endhaltestelle angekommen, höre ich schon das ohrenbetäubende Gepfyffe...uaaahhhh. Und wer mit Kinderfasnacht irgendwas Harmloses verbindet, der hat sich echt getäuscht. Sorry, wenn ich es mir jetzt mit meinen Schweizer Lesern verderbe, aber ich kriege da echt die Krise... haben wir uns also auf den Rückweg (die Brücke zum H&M war vor lauter Menschenmassen kaum zu erahnen und ich war mir eh nicht sicher, ob der aufgehabt hätte...) gemacht (Little Q. war eh schon eingeschlafen) und hoffen nun, den morgigen letzten Fasnachtstag noch heil zu überstehen, dann ist es wieder gut für ein Jahr.....