Dienstag, Februar 14, 2006

Manchmal ist es gut, ein bisschen zu warten

bevor man einen Blog-Eintrag schreibt.
Aber von vorne: seit drei Tagen lebt bzw. schläft Little Q. frei nach Karl Valentin: "Naaaa, den Rhythmus kenn i ned, aber i glaub, seinen Bruder scho."
Will heissen, ich habe in den letzten Nächten im Schnitt vier bis fünf Stunden Schlaf incl. jeweils 1-3 Unterbrechungen bekommen. Heute war ich eigentlich sehr zuversichtlich: Frauenarzttermin um 10, d.h. aufstehen um 9, d.h. noch 2 Stunden Schlaf, nachdem der Hübsche das Haus verlassen hat. Little Q. ist allerdings erst um fünf vor neun wieder eingeschlafen. Jetzt, so ca. 3 Stunden später, keine Minute Schlaf mehr, allerdings einen erfolgreichen Tchibo-Besuch (ich konnte mich auf eines dieser Ärmellätzchen beschränken und habe mal von der Malerschürze abgesehen), einen Gratiskaffee und einen Sonnenspaziergang später, ist von der Weltuntergangsstimmung von heute morgen nur noch ein latent schlechtes Gewissen wegen des Anschnauzens der Katze (Deckenbesetzer, Handywerfer) und des gar nicht so toll Finden eines charmant ins Ohr geflöteten "Hmbuuuuu"s übrig. Naja, geht doch.