Freitag, August 17, 2012

Bucheinschlagen leicht gemacht

Also, ich bin ja nicht so ;-). Hier also die bebilderte Anleitung, wie ich von meiner Mama gelernt habe, Bücher einzubinden. Ich hoffe, man erkennt trotz der durchsichtigen Folie, was ich meine. Im Prinzip geht das natürlich genauso mit Papier, aber ganz ehrlich: das sieht doch nach spätestens zwei Wochen fransig und gruslig aus.
Man braucht: Buch, Folie, Schere und Tesafilm.


Am einfachsten bestimmt man die Menge an Folie, indem man das Buch schon mal locker einschlägt und an jeder Seite ungefähr 3-4 cm überstehen lässt.

Dann schneidet man die Folie ab (wenn man nicht versucht, gleichzeitig zu fotografieren, wird das vielleicht auch gerade. Ist aber an sich egal)

Tesafilm bereitet man sich am besten schon vor. Wenn man wie ich heute noch im Geschenkeeinpackmodus ist, wird man merken, dass man mit drei Streifen einen zu wenig hat. Also: Vier Ecken, vier Tesaschnipsel.

Dann schlägt man die Überstände an den Seiten gegenüber vom Buchrücken um die Buchdeckel. Essentiell ist, die Kanten mit Schmackes mit dem Daumen nachzuknicken.

Jetzt schneidet man mit der Schere unten viermal schräg vom Rand bis ca. 2-4mm neben die Ecke des Buchrückens. Je genauer man da an den Buchrand rankommt (und nicht zu weit reinschneidet), desto genauer passt das nachher dann.

Das sollte dann so aussehen:

Jetzt klappt man den vorderen Buchdeckel raus und faltet die eingeschnittenen Schnipsel nach innen (wieder gut nachknicken). Jetzt sollte man gut überprüfen, ob die geknickte Folie nun oben und unten mit dem Buch abschliesst.

Jetzt knickt man die Ecke rechts unten so ein, dass die Kante genau mit dem hinteren Buchdeckel abschliesst (und ja: wieder fest mit dem Daumennagel nachfahren).

Das jetzt gut festhalten, nach oben knicken und festkleben. (Laaaaangweilig, aber wieder: gut nachknicken. Hier lohnt es sich, das ordentlich zu machen, weil dann eben alle rechten Winkel stimmen)

Das obere hintere Eck wird nun genauso eingefaltet.

Jetzt wird der vordere Buchdeckel wieder eingeschlagen (wenn alles passt, dann sollte die Falte vom ersten Einknicken genau passen.) und das ganze umgedreht.

Genau wie hinten werden nund auch die vorderen Ecken umgeknickt und festgeklebt.

So, fertig ;-). Ich hoffe, man erkennt ein bisschen was.

Wegen des Fenstersaugers: ja, haben wir und ja, ist super. Und echt fix. Damit werden den Fenster zwar nicht perfekt (auf jeden Fall bei mir nicht), aber das werden sie bei mir normal auch nicht. Zeit- und aufwandsmässig ist das Ding super. Ganz verhindern kann es den Saustall und das Getropfe nicht, weil man ja die Rahmen und Fensterbretter immer noch putzen muss. Dummerweise hatten wir eine Zeitlang das Ladegerät verloren, so dass wir gar nicht hätten putzen können. Wie das immer so ist, ist es dann wieder aufgetaucht, als wir einen Ersatz bestellt hatten. So richtig oft putze ich jetzt unsere Fenster trotzdem nicht, weil ich es immer noch nicht gerne mache, da ändert auch der Sauger nichts dran. Ich habe allerdings das Gefühl, dass dieses praktsiche Stück Technik den Hübschen das eine doer andere Mal so zwischendurch zum Putzen animiert. Ach ja. Und unsere Putzfrau, die, das kann man nicht oft genug betonen, ein absolutes Goldstück ist, die putzt auch immer aml wieder dieFenster, aber ich glaube, ohne Sauger. Ich finde es einfach unglaublich beruhigend, zu wissen, dass ich, falls (man beachte: falls, nicht wenn) mich mal der Rappel überkommen würde, beim Fensterputzen schneller durch wäre als anhin. Und deas Umhängetäschchen ist auch sehr kleidsam.

Kommentare:

KaTe hat gesagt…

Ich bin dann mal weg...Bücher in Folie einschlagen üben ;)

Danke :)

LG KaTe

Kruemel hat gesagt…

Guten Morgen!

Vielen Dank für die Anleitung. Ich denke, ich werde nachher mal einen Versuch starten, hier warten zwei Lehrbücher darauf vor dem Knittertot gerettet zu werden ;)

Viele Grüße,
Kruemel

dunski hat gesagt…

so mach ich das auch, allerdings, wenn ich es mit dickem Papier mache, da die Tochter gern je nach Fach ein Farbkonzept hat, dann klebe ich beim Buchrücken einen Sicherheitskleber innen auf den Einschlag, damit das nicht so schnell einreisst oder ausfranst. Aber Folie wäre gerade bei Büchern echt besser, weil das ja dann rumrutscht und die seitlichen Ränder dann sehr schnell einreissen, da man den Umschlag ja nicht am Buch festkleben kann.achja..
Fenster habe ich diesen Frühling so intensiv geputzt, dass es mir dann für lange Zeit gereicht hat. Allerdings sind meine Jungs ja auch Chefbeschmierer und das grobe Geschmiere schaff ich dann schon immer wieder mal mit einem Mikrofasertuch weg zu reiben, ohne gleich so in echt die ganzen Fenster zu putzen, denn dank den Zauberlappen muss man ja dann auch nicht immer gleich das ganze Fenster..u get my point..

asty hat gesagt…

Vielen herzlichen Dank für diese präzise Anleitung :-) !!
Die innenren Ecken, also die, die ganz dicht am Bund sind, da wo Sie schräg abgeschnitten haben, kleben Sie nicht fest?
Lottern die denn nicht rum?
Ich habe immer das Gefühl, wenn man nur die äusseren Ecken klebt, besonders bei den weichen Heften, dann rutscht das Heft irgendwann aus der Folie heraus.
Darum klebe ich dann letztendlich eben doch (Krücke ....).

Liebe Grüsse
asty

syvi25 hat gesagt…

Ja, das Schulbüchereinbinden ist eine Kunst. Ich habe Sie (im übrigen genauso) von meinem Papa gelernt. Außerdem gibt mir das hier die Gelegenheit DIE Lebensweisheit meines Urgroßvaters anzubringen:

<>

Wenn man das beherzigt, kann einem beim Büchereinbinden - und auch sonst - gar nichts mehr passieren.

daudlmaus hat gesagt…

das ist dann keine klebende Folie, sondern nur eine durchsichtige, oder?
und wer hat denn wegen dem Fenstersauger gefragt, hab ich da einen Post zum Thema Fensterputzen verpasst?

Anonym hat gesagt…

Sehr schön! Die WAHRE Herausforderung allerdings ist das Einschagen der Bücher mit SELBSTKLEBENDER Folie!
DAS ist Kunst!
LG von der Ferne, Nic

Claudia hat gesagt…

Danke! Ist das spezielle Buchfolie oder einfache Geschenkfolie?

Ich muß dann auch mal ran, aber mit dieser Anleitung werd sogar ich das hinkriegen :)

lg
Claudia

Frau Brüllen hat gesagt…

Ja, das ist nichtklebende Büchereinschlagfolie.
Geklebt werden wirklich nur die vier Ecken, wenn die Folie halbwegs stabil ist (meine Mutter hatte da immer eine spezielle, recht feste, die hier vom coop war ein bisschen labbriger, ging aber auch), dann hält das bombig, wenn alle rechten Winkel welche sind und die Kanten nachgefaltet werden
Selbstklebend: das kann ich nicht ;-). Bei uns früher war das aber auch gar nicht erlaubt, weil die Bücher ja jedes Jahr neu eingebunden werden mussten...

stadtfrau hat gesagt…

oh, da muss ich schauen, ob es bei uns auch nichtklebende folie gibt - ich kämpfe ja immer mit der klebenden, auf die idee, dass man sich das ja nicht antun muss, wäre ich gar nicht gekommen!

Buchschreck hat gesagt…

Die Anleitung ist gut.
Ich hoffe, das ich bei meinem Kind irgendwann die selbstklebende Folie nehmen kann. So eine große Kunst ist das nämlich eigentlich nicht. Funktioniert im Prinzip wie bei dir. Das saubere Arbeiten ist halt noch wichtiger, weil mans nicht korrigieren kann.
Aber mir etwas Übung (meine Ausbilderin hat es mich stundenlang machen lassen) klappt das auch sehr gut.
Aber wie gesagt, deine Anleitung ist sehr gut und wenn ich nicht wüsste wie es geht, würd ich sie mir merken..

filzquadrat hat gesagt…

herzlichen dank fürs tutorial!
hätte ich das nur schon vor acht jahren gehabt. mir hat nämlich zuhause keiner das büchereinbinden beigebracht, da man solche gekauften umschläge nehmen musste!
lustigerweise mach ich es genauso wie sie, wobei ich auch die beiden eingeschnittenen teile umknicke und mit tesa von innen verstärke und befestige. aber hier halt auch mit papier, wegen dem farbkonzept pro fach beziehungsweise pro kind...
dem knaben übrigens noch viel spass auf der reise!
liebe grüsse, stefanie.

Anonym hat gesagt…

Tausend Dank! Hilft mir beides weiter.
@ daudlmaus: Ich hatte zum Thema Fensterputzen gefragt, der 1. Post dazu ist aber schon fast 1 Jahr her.
LG
Gabi

Maike hat gesagt…

Den Fenstersauger haben wir auch und ich liebe ihn. Fensterputzen ist trotzdem doof, aber find's nicht mehr so schrecklich wie ohne :-) Kann ich nur empfehlen.

Marc hat gesagt…

Wunderbar, das werde ich weiterempfehlen!