Samstag, September 18, 2021

180921 Kinderfrei, Ikea, Besuch und Ausatmen

 Der Tag startete etwas hektischer als geplant, ich hatte nämlich gestern abend zwar den Wecker auf 6:45h gestellt, aber halt für jeden Tag AUSSER Samstag, nicht für "Nur Samstag". Um viertel nach sieben fragte, der Hübsche, wann wir denn eigentlich aufstehen wollten und naja, das ging dann sehr schnell.

Richtig aus dem Haus so früh musste ja nur Q. als Leiteraspirant für den PFaditechniktag, wir anderen haben nur gemütlich mit ihm gefrühstückt (wenn man von 8:00 bis 21:0hh ausser Haus und am Outdooraktivitäten betreuen ist, sollte man schon ein ordentliches Frühstück im Bauch haben, genauso L., der als Teilnehmer eine Stunde später antraben musste.). Ich hatte, weil ja so früh der Supermarkt nicht offen hat und ich nicht ins Nachbardort in die Bäckerei fahren möchte, gestern Croissantteig gekauft und plante "Croffles". Kann man sehr gut machen, allerdings sollte man den diversen Internetrezepten von "laaaaaangweiligen" Quellen wie Dr. Oetker etc mehr glauben als Instastories und den Teig tatsächlich ausrollen (und für die Kinder über Schokolinsen zusammenklappen) und dann ins Waffeleisen tun und nicht Scheiben von der Rolle abschneiden, da könnte es jeder Teig sein. Das croissantartige kommt nur gut raus, wenn man den Teig mit den Schichten parallel, nicht orthogonal zu den Waffeleisenheizplatten reinlegt. Haben wir mit zwei Rollen ausprobiert.

Dann: Abmarsch Q., L. und wir zogen uns an, er brauste noch einmal durchs Latein- und Englisch-Voki, dann ging es auch für ihn los: 12h Pfadi-Technik, Abseilen, Seilbrücke, Strickleiter, tralala.

Wie so verlassene Boomer-Eltern haben wir als erstes ein Spaziergängchen gemacht, dann Kaffee getrunken und dann eine Runde zu Ikea. Wir waren tatsächilch nach, ich denke, max 20 Minuten wieder draussen. Wir sind hin, weil L.s Kleiderschrank-Inneres immer mehr zerbröckelt. Es ist ein rieisiger Pax und seine Klamotten sind in Drahtkörben (ich weiss gar nicht, ob es das immer noch als Innenausbau gibt). Die entsprechenden Schienen sind mit der Zeit mürbe geworden und gebrochen und aktuell sind alle Drahtkörbe gestapel, also: Ordnung ist praktisch UNMÖGLICH (natürlich nicht, aber doof ist es schon.) Wir haben also die entsprechenden Regalbretter gekauft und das, was sich auf der Ikea-EInkaufsliste gesammelt hatte, aber keine Fahrt dorthin rechtfertigte (keine Teelichter, aber Servietten, Knoblauchpressen, Geschirrtücher und noch Zeug). In der Parkgarage haben wir ein niegelnagelneues Model Y bewundert.

Ah, vorher kam noch Sansa nach Hause und hatte eine Maus dabei. Ich möchte ja keine Mäuse, tot oder lebendig, im Haus, deswegen habe ich erstmal das Törchen zugedreht. Ausserdem finde ich es immer ein bisschen schade, wenn unsere Katzen Kleintiere erlegen, deshalb rette ich die, bei denen noch Hoffnung ist. Die Maus, die sie hate angeschleppt hat, trug sie sozusagen an der Kehle, die Maus hing schlapp dramatisch nach unten und ich dachte: "Naja, das wars, die ist eh hinüber."

Trotzdem ging ich (noch barfuss, im Pyjama mit Bademantel drüber) mal gucken. Sansa hatte die Maus im Gras abgelegt und die eben noch dramatisch hängende Maus sass auf den Hinterbeinen, die Pfoten erhoben und schnatterte Sansa empört an. Sie war sehr verwundert und bereit für eine weitere Runde Jagenspielen. Ich wollte das aber nicht, ich hätte sie gern mit ins Haus genommen und der Hübsche hat sich kaputt gelacht, als ich hinter Sansa durchs nasse Gras stakste, die die Aggro-Maus zum Spielen auffordern wollte. Irgendwann habe ich sie erwischt, ins Haus getragen, die Maus verzog sich in unser Gebüsch. Nach einer gewissen Zeit dachte ich, es wäre ok, Sansa wieder rauszulassen, aber die Maus war überhaupt nicht weg, sondern offensichtlich noch im Gebüsch. Es rappelte und raschelte und der Hübsche hatte die Idee, Sansa durch Wasser vom Jagen abzuhalten. (Also: nicht falsch verstehen, nicht wasserwerferartig wie "Querdenker vom Sturm aufs Bundeshaus abhalten", sondern "Sanfter Regen über den Bambus"-artig, was normalerweise ausreicht, um sie empört, von innen das Wetter zu hassen. Heute aber nicht, und so hatten wir nach ein paar Minuten eine geduschte, aus mehreren Gründen (NASS! KEINE MAUS!) Katze auf dem Sofa. Wir hätten das einfach sein lassen sollen. Wenn die Maus mit der Katze boxen will, soll sie das machen.


Dann: Internetbesuch! Internetfreunde schon seit immer haben die letzten Tage ihre Tochter zum Studium in Zürich installiert (wann ist das denn passiert, dass die Bloggerkinder alle so gross geworden sind?!) und auf dem Heimweig einen Schlenker in die falsche Richtung gemacht. Wie schön das war, uns mal wieder live zu sehen! 

Danach: L.s Schrank umbauen, einsortieren (Beweisfoto machen, dass Ordnung WOHL möglich ist), Wäsche aufhängen, Crosstrainer strampeln, sich versuchen, keine Sorgen zu machen weil Q.s Handy den ganzen Tag offline ist, Hefezopfteig ansetzen, auf dem Balkon lesen und dazu Wassermelonensorbet mit Rose-Sekt schlürfen (es ist ja wieder bisschen Sommer hier, da kann man auch Reste aufbrauchen), Katzenründchen, Essen machen und auf die Kinder warten. Man hat ja viel vom Tag, wenn man so früh aufsteht :-)


Gegessen: 

Croffles

Aprikosenwähe

Udonnudeln mit Zeug


Gelesen: "Stadt der grossen Träume"

Gesehen: "Greys Anatomy", "Modern Family"