Sonntag, September 12, 2021

120921 Ausschlafem Apfelkuche, a-Deklination

 Heute morgen, als Jonny um 5:20 hungrig war, war ich sehr, sehr sauer auf michselber, dass ich am Vorabend erst gegen eins ins Bett bin, wo doch der Wecker um sechs läutet. Was war das für eine Freude, als mir klar wurde, dass es ja NOCH einen Tag Wochenende gibt!

Der Hübsche hatte sich zum Frühstück heute nach langer Abstinenz mal wieder Bacon besorgt (also nicht nur für sich, aber ich mag das tatsächlich nicht), L. hatte sich gestern abend für heute Pancakes gewünscht und ich hatte wie immer frischen Hefezopf gebacken, wir waren also mehr als üppig versorgt.

War aber auch eine gute Grundlage, es gab nämlich noch einiges zu erledigen: Q. hat Franz-Voki-Test nächste Woche, L. hat insgesamt 4 Tests (Geschichte, Deutsch, Mathe und Medien und Informatik) und die Woche drauf Lateintest, also: jede Menge zum angucken, Lernen und abfragen.

Ich habe zwischendrin noch einen Apfelkuchen für die Nachmittagsverabredung mit einer Freundin und Kollegin fertiggebacken, und mich dann mit L. mit Latein befasst. Ich finde das sehr spannend: ich habe Latein ja als erste Fremdsprache gelernt und alle Fremdsprachen danach so wie Latein. Sehr rational, grammattikbasiert. Die Kinder haben nun seit der dritten Klasse Englisch, seit der 5. (oder 6.?) Französisch und L. jetzt eben Latein neu dazu. Englisch und Französisch haben sie ganz anders als wir gelernt. Der Englischlehrer meinte mal, sein Ziel wäre, dass die Kinder am Ende des ersten Jahres "Airport-English" könnten, also, falls sie auf einem internationalen Flughafen verloren gehen, nicht nur heulen, sondern sich verständlich machen. Das (und Youtube und alle Filme seit Jahren nur im Original) hat dazu geführt, dass die beiden zumindest Englisch sehr locker und frei sprechen, viel angstfreier als ich nach der Schule. Latein hingegen .... ok, es gibt keinen BEdarf für Airpor-Latein und auch heute lernt man Latein noch sehr systematisch. Mein humanistisch gebildetes Herz juchzt bei der Erklärung der verschiedenen Konjugationen, beim Konstruieren von Wörtern, L. .... denkt sich (hoffentlich noch): "Hä?!"

Dann: Apfelkuchen, Vanilleeis, Ratschen auf der Terrasse, etwas, was die letzten 18 Monate viel zu kurz kam.

Zwischendrin kam eine Reservierungsbestätigung für ein Restaurant in Island, das wird alles sehr toll.

Jetzt: schnell Abendessen machen, morgen ist nun wirklich MONTAG!