Freitag, September 04, 2020

040920 Resozialisierung

 Freitag, oder wie Q. sagt: "Juhuuuu, 4 Stunden Chemie, voll nice." (und ja, natürlich freut mich das sehr, es würde mich aber genauso freuen, wenn er sagen würde: "4 Stunden Philosophie, voll nice". Bei Chemie kann ich das halt nur aus vollstem Herzen nachvollziehen.)


Ich hatte heute auch nur ungefähr 4 Stunden Chemie, ich habe mir ja jetzt die freien Freitagnachmittage angewöhnt, um irgendwo anzufangen mit dem Stundenabbau (bisschen hilflos, aber die zwei Wochen im Herbst werden es rausreissen. Naja. Dran zupfen.).

Good news: die Puzzleteile (das wars, danke, nicht die Dominosteine) fallen weiter dahin, wo sie sollen, alle sind noch ein wenig fassungslos, wie es dazu kommen konnte, aber naja, jetzt wird es wieder.

Lustige Zwischenbegebenheit: als Q. aus dem Haus war, lag sein Platz, der Platz, wo er die Schuhe anzieht, der Platz, wo er das Haus verlassen hat, also: ganz ehrlich, einfach ALLES voller schwarzer Fitzel. Ich verdächtigte (nicht ganz grundlos) Q.s Handyhülle respektive Q., der halt an allem fitzelt und die Handyhülle schon ganz schön gerupft hat. Bisher hatte ich das Besorgen einer neuen aufgeschoben, aber meine Güte, SO viele Fitzel sind unerträglich.

Ich teilte ihm das also per WA mit und war dann doch etwas überrascht ob seiner einsilbigen Antwort. Bis ich dann auch mal las, was ich respektive die Autokorrektur ihm geschrieben hatte:


Man würde nicht glauben, dass Q. sonst kaum Luft holt vor lauter Reden.... Ausserdem stellte sich heraus, dass die Handyhülle zwar an allen Ecken angenagt ist, aber für die Fitzel NICHT verantwortlich war. Das waren die Radhandschuhe, die der Hübsche für Q. aus dem Schrank gefischt hatte. Upsi.
Neue Hülle (die allerletzte im Laden für Q.s Handy) gab es dann trotzdem, in durchsichtig, da kann man auch nix abfitzeln.

Sonst findet heute das traditionelle Hechtessen statt, halt ohne uns und unsere Nachbarn. Mit (ich habe mich nur um zwei Tage verschätzt) über 400 neuen heute gemeldeten Ansteckungen ist nicht der richtige Zeitpunkt für (feucht)fröhliches Feiern am Rheinufer mit Hunderten anderen. Wir haben das jetzt mit ohne Hecht und ohne Hunderte (und ohne Rhein), stattdessen halt Pizza und nur wir acht zu uns in den Garten verlegt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen wunderbaren Start ins Wochenende, wir machen das Beste draus. (Gottseidank habe ich auf dem Laptop keine Autokorrektur respektive nur bei Gmail und da sind die Vorschläge so gut, dass ich die meist meine gesamte Korrespondenz erledigen lasse)