Donnerstag, August 13, 2020

130820

Dieser Tag wird für mich immer zuallererst der Geburtstag meiner Schwester sein. Auch wenn sie mich vor Jahren aus ihrem Leben gestrichen hat, was ich sehr, sehr schade finde (naja, vielleicht liest sie das ja. You never know. Falls ja: Alles Gute, ich denke oft an Dich. Meine Inbox ist immer offen, meine private Mailadresse und Telefonnummern haben sich seit 18 Jahren nicht geändert, die Arbeitsnummern, aber auch die sind seit über acht Jahren dieselben.).

Nun ja.

Sonst: es ist immer noch heiss, aber nicht mehr sonnig. Weiss jetzt nicht, ob das irgendwie besser ist, es sind sogar ein paar Regentropfen gefallen.

Sonst ist nix spannendes passiert.

Ich habe morgens allein an der frischen Luft auf der Terrasse gearbeitet, sogar fast kühle Füsse bekommen.

Meeting kurz vor Mittag mit dem Team, wo alle meinen Vornamen haben, ich finde das immer noch sehr verwirrend und lustig, vermutlich sind die andern längstens drüber weg.

Mittagessen mit L., dann ein Nachmittag mit Meeting auf Meeting, das war eigentlich auch mal wieder schön, auch mal wieder mit Leuten ausserhalb meines Teams ("Squads") zu reden, man kriegt sonst schon mal gern einen Tunnelblick....

Überhaupt: Ich habe gestern noch eine Umfrage der Standortleitung ausgefüllt, wo abgefragt wurde, wie man vor Covid mit der Arbeitssituation zufrieden war, was man jetzt besser findet, was nicht, wie die verschiedenen Typen an Arbeit in den verschiedenen Umgebungen funktionieren und wie man sich das für die Zukunft wünschen würde, wenn man frei wählen dürfte. Ich schwanke tatsächlich zwischen 2-3 Tagen Homeoffice und die Zeit on site würde ich dann am liebsten NUR mit direkten Meetings verbringen. Ich glaube, so könnte ich am besten arbeiten (passt auch nicht für alles und immer, weil manchmal muss es halt einfach schnell gehen, entweder was allein erarbeitetes zu liefern oder halt ein Notfallteammeeting, da kann man nicht sagen "Wart bis zu meinem nächsten Officetag" oder "Heute mach ich nur Meetings, Recherche muss warten", da geht es gern auch mal um Stunden).

Es wurde auch gefragt, was an Standortservices ich am meisten vermissen würde (Kantine, Cafeteria, medizinischen Dienst) und was ich mir als Unterstützung für Homeoffice wünschen würde, wenn ich könnte (Essenslieferungen von der Kantine, gescheite Büromöbel/Bildschirm, wobei ich die ja nur abholen müsste).

Das finde ich super und bin sehr, sehr gespannt, wie wir zurückkehren werden ins "New Normal".

Morgen früh gehe ich übrigens mal wieder on site, aber nicht zum Drucken und Sachen nach Middle East schicken, sondern zum Antikörpertest. Nicht dass ich glaube, dass er positiv ist (wäre natürlich sehr praktisch, aber ich bin mir recht sicher, dass nicht), aber erstens bin ich neugierig, wie das sozusagen an der Quelle abläuft (ob es wie in so einem Factory Outlet ist?), zweitens dient das natürlich der Overall-Statistik und Sie wissen ja: All for science, und naja, wer weiss? 

Heute probiere ich mal wieder nach dem Abendessen das Rennen, dann sollte da wenigstens kein Unterzucker mehr kommen.

Gegessen:

Joghurt, Aprikosen, Granola

Rest von gestern abend

Quinoa-Reste von vorgestern (Mealprep, sagt der Hipster, Restlessen sag ich)

Viel "Long black over ice"


Gelesen: 42 Grad


Gesehen: nix (mir fehlt die INspiration, was)

Stressleveldurchschnitt gestern: 38

Selbstbeweihräucherung: die Kinder mit eingebundenen Büchern und Heften in die Schule geschickt (ok, das habe ich spät gestern abend noch gemacht)