Dienstag, August 11, 2020

110820 Zu heiss, um nicht genervt zu sein

 Es.ist.zu.heiss.

Ok, damit könnte man eigentlich auch enden hier, aber nein, das wäre ja ein bisschen fad, ich lasse Sie also an meiner hitzebedingten Grumpyness teilhaben:

Heute nacht um 01:38h bekam ich eine Chatnachricht (von jemand, der in Europa sitzt, nicht in USA) mit der Bitte, ein Teamthema heute vormittag aber pronto zu erledigen. Ja, ich bin mir der Ironie dahinter durchaus bewusst, dass ich um 06:32h geantwortet habe: "Klar, machen wir (Holla, du bist aber lang auf)"

Dann haben wir das also im Team besprochen, weitergeleitet, danach war es Thema in meinem F2F, und alles in allem ging es um Ressourcenplanung und dass wir jetzt aber echt alle mal schauen müssen, dass wir den Overhead und die Zeit, die wir mit Adminkram vertun, runterschrauben müssen. Dafür habe ich heute alles in allem 2.5 Stunden aufgewendet und ausserdem noch auf den Weg mitbekommen, dass mein Überstundenkonto über dem akzeptablen Wert läge und das auch das oberste Management tracken würde (die übrigens diejenigen waren, die die hektischen Aktivitäten heute nacht getriggert haben).

Ich sag mal so: uns ist vermutlich allen sehr heiss (das ist heute meine Standardantwort auf alles)

Den Vormittag habe ich übrigens im Terrassenoffice verbracht, sogar mit Gesellschaft:

(So stelle ich mir die antizipierte Körperhaltung bei "Da mach ich grad es Gipfeli" vor)



Mit Wasserkühlung von aussen

und innen (Mittlerweile mag ich die letztjährige Eiskaffeevariante von Nespresso "long black on ice" aka 120ml Mineralwasser mit viel Eis, Schuss Kokossirup und einen solchen Ristretto oben drauf tatsächlich sehr, sehr gern. Hat nix mit Kaffee per se zu tun, aber schmeckt schon sehr lecker. Wenn es echt heiss ist. Und man nicht Kaffee erwartet.)


(Für die Überstunden habe ich grad mal die nächsten 8 Wochen Freitagnachmittage blockiert und auch alle freien Spätnachmittage der nächsten Wochen, einfach damit sie nicht mit unendlichen Meetings zugeballert werden und auch für meine Selbstdisziplin)

Kinder:

Ich bin immer wieder fasziniert, wie es hier volle Kanne losgeht: die Termine für die Englisch-Präsentationen stehen, es gibt eine Krimiwerkstatt in Deutsch, wo Literatur verteilt wurde (Q. nimmt was von Jo Nesbö), zackizacki, sozusagen "hit the ground running".

L. ist sehr angetan ob des gestaffelten klassenübergreifenden Matheunterrichts ("Mei, des hätt's bei uns damals ned geb'n!"

Q. hat heute den ersten Pfadi-Hock nach dem Sola (hat sich direkt mit der Zeit vertan und musste ohne Abendessen los), mal sehen, was da die weiteren Pläne sind.

Katzen: Sansa ist es jetzt definitiv zu heiss draussen. Sie kommt nachmittags heim und möchte dann bitte einfach nur bis morgens im kühlen Schlafzimmer liegen. Jonny hat einen neuen Aufenthaltsplatz mit mehr Schatten als das offene Feld neben dem Tennisplatz gefunden, aber ist schon auch schlapp.

Wer nicht, nech?

Dem DPD-Typ war anscheinend auch heiss, er hat nämlich anders als die letzten 10000 Mal unsere Adresse nicht gefunden und deshalb das Nespresso Paket an "Ihren gewünschten Pickup-Ort" geliefert. Mein gewünschter Pickup Ort war zwar die Haustür und nicht die Apotheke, in die ich nicht mehr gehen kann, nachdem ich dort mal Steristrips für Platzwunde kaufen wollte und Arnikaglobuli und homöopathische Beratung ans Herz gelegt bekam und es auch damals sehr heiss war und naja, könnte sein, dass ich nicht sehr sachlich geantwortet habe. Mal sehen, ob ich da vllt mit Maske hingehe, dann erkennt mich keiner. 

Und ja, mich nervt das, dass ich da morgen hinlatschen (HEISS!) und das Paket holen muss (v.a. weil der Liefermann überhaupt keinen Vorteil davon hatte, der Pickup-Platz ist nämlich mit dem Lieferwagen noch weniger zu erreichen als wir), aber mir ist zu heiss, um mich drüber aufzuregen und das Paket nochmal abholen und hierherbringen zu lassen. Gehe ich halt morgen früh, da ist es noch kühl.

Gegessen:

Joghurt, Granola, Nektarinen

Mehr Nektarinen

Salat mit gebratenen Pilzen

Snickers-Eis

Onepot Quinoa Curry Bohnen Tomaten Erbsen Kokos ding.


Gelesen: 42 Grad (naja, "ES IST UNS ALLEN EIN BISSCHEN HEISS, WA?!")

Gesehen: nix. 

Stressleveldurchschnitt gestern: 42

Selbstbeweihräucherung: Gaaaaaaaaaaaanz knapp nicht einen Riesenbock geschossen in einem zweistündigen Infomeeting, zu dem ich wegen einer klitzekleinen Rückfrage ohne weitere Hintergrundinfo eingeladen wurde. Ich wollte nämlich eigentlich fragen: "Warum kommt ihr Helden denn jetzt schon wieder mit einem neuen System ums Eck, was kann das besser als die bisherigen, ich glaube: NIX, und wie behebt das das Problem, dass wir ein Flickwerk aus verschiedenen Systemen haben, die nicht miteinander kommunizieren können, wer hat euch das denn aufgeschwatzt, und warum brauchen wir für die drei Spezialfälle, von denen ihr da jetzt redet, ein NEUES System?!" und habe das mit einer allgemeinen Frage ("How is this aligned with the overall company strategy regarding this topic?") eingeleitet. Bei der Antwort habe ich gemerkt, dass das gar kein internes Meeting war, sondern mehr oder weniger eine Verkaufsveranstaltung von den Systemanbietern, das wäre vllt ein bisschen unpassend gewesen. Andererseits wäre ich vermutlich auch nie wieder eingeladen worden, hätte also auch sein Gutes gehabt.