Samstag, März 10, 2018

Rainyday

Ich glaube, ich habe meinen Körper auf verschiedene Aufstehslots programmiert: Einer 5.5 Stunden nach Licht aus, einer um 6:00h hiesige Zeit, einer um 7:00h hiesige Zeit, dann 8:00, dann 9:00h und danach geht nix mehr. Zu diesen Zeiten wache ich IMMER auf. Wieder einschlafen klappt nur nach 7, so dass ich heute immerhin eine Stunde Extraschlaf bekam. Little L hat nämlich bald seinen ersten Geräteturnwettkampf und dafür warden ordentliche Extratrainingsschichten eingelegt, zum Beispiel heute morgen. Er war selig (das ist so wundervoll, zu sehen, wie er da seinen Sport und seine Gruppe gefunden hat. Ich bin natürlich aufgrund meiner Turn/Trampolin/Tanz-Vergangenheit eh voreingenommen, aber der Umgangston in den Gruppen, die ich da bisher erlebt habe*, liegt mir halt schon millionenmal mehr als der aus den Kampfsport-, Leichtathletik-, Mannschaftsballsporttruppen, die ich bisher gesehen habe. Mal sehen, wie ich das nach dem Wettkampf so sehe.


Ansonsten habe ich heute 1700g Mehl verschiedener Sorten zu Hefeteig verarbeitet: für einen Reindling (nach diesem Rezept, aber noch mit gehackten Walnüssen drin), dem obligatorischen Butterzopf für morgen früh und mehr Pizzateig als sonst, weil heute ein Freund von Q. bei uns übernachtet und die wachsen irgendwie grad alle und aussserdem  kommen sie von einem Pfaditag im Wald zurück und da krieg ich ja schon Hunger vom nur Drandenken.


Gottseidank ist das Wetter auch genau richtig dafür: es schüttet wie aus Kübeln. Genau richtig, um den ganzen Kindern, die nach der Werbetour der Pfadis durch die Primarschule letzte Woche ("Mami, ich war auf dem Video drauf, im ersten Sola, wo ich dabei war, ich war so unglaublich niedlich!" Auch mal ein Grund, bei den Fragebögen "Darf Ihr Kind auf Foto- und Videoaufnahmen erkennbar sein?" "Ja" anzukreuzen. Natürlich nur, wenn man niedliche Kinder hat.) zu beweisen, dass man auch bei einem Nachmittag im Schlamm viel Spass haben kann.


Der Hübsche hat das Auto gewaschen (aussen, mit Little Q. als Hilfe, der Innenteil kommt morgen mit L. dran), ich habe wieder einmal eine Rechnung von Deciem an die Verzollungsstelle der Schweizer Post geschickt (der überschaubare Preis der Produkte dieses inszeniert unprofessionellen Hippievereins wird durch die sportlichen Verzollungsgebühren wegen falscher oder nicht ausreichender Deklaration von Versenderseite hier schon ordentlich relativiert.) und die Traktandenliste der nächsten Eigentümerversammlung gelesen. Es ist schon gut, dass wir uns das aufgeteilt haben: Elternabende mach ich, Eigentümerversammlungen macht er. Jedem seine Achtsamkeitsübung.


Ein bisschen Berlin planen, froh sein, dass ich für Italien noch nix fix gebucht habe, weil ... es wird kompliziert werden und ich bin es leid, dass ich jeden Termin seit Oktober mehr oder weniger nur unter Vorbehalt abmache, weil "es könnte sein, dass ich da nach Italien muss"; wenn das jetzt mit Ostern durcheinander geht, dann werde ich echt sauer, oder mit dem Messetrip des Hübschen danach, ein bisschen anderen Menschen beim Planen zugehört und es geschafft, mich fast ganz rauszuhalten :-).


Jetzt: Pizza vorbereiten, die nassen, schlammigen Pfadis sind schon in der Dusche, d.h. gleich wird hier eine hungrige Meute nach Essen verlangen, bevor wir dann alle zusammen "Guardians of the Galaxy" schauen wollen.


Selbstbeweihräucherung: nicht ungefragt Probleme gelöst, bei denen ich nicht um Hilfe gebeten wurde (okay, ich habe angefangen, aber dann nach Hinweis ganz schnell wieder aufgehört :-)). Und lecker gekocht und gebacken und den unspannenden Teil des Samstagsalltags (Betten frisch beziehen, dazugehörige Wäsche waschen, Schminkpinsel waschen, Kinder zum Aufräumen und ihren Teil an dem Ganzen erledigen anhalten) regelrecht entspannt erledigt.


*ich weiss, es ist nicht alles Gold, was glitzert, und im Leistungssport (und vermutlich auch sonst) gibt es viele schwarze Schafe. Deshalb: die Gruppen, die ich bisher aktiv oder als Elternteil erlebt habe.