Dienstag, Oktober 17, 2017

Thementag Medizin

Ich war ja ewig nicht mehr Blutspenden (Das Blutspendezentrum hat ja mal gesagt, mein B positiv ware zwar nice to have, aber eigentlich bräuchte das kein Mensch und deshalb müsste ich nicht andauernd kommen. Und dann kam andauernd was dazwischen und tja.). Mein Arbeitgeber organisiert regelmässige Termine am Standort, aber die letzten Jahre war tatsächlich immer irgendwas. Heute jedoch nicht (ausser, dass es mich eine Extrastrecke durch die Stadt kostete, aber das ist ja im Dienst der guten Sache und für meine Kondition nicht das Schlechteste), die Erkältungssymptome waren vorschriftsmässig eine Woche lang weg und so stand ich also um halb 10 bereit zum Aderlass. Vor lauter Aufregung habe ich gerade mal vergessen, den medizinischen Fragebogen auszufüllen, dann musste ich ein bisschen lang und ausführlich die Nierensache (und den Radunfall erklären) ---> es spricht wohl dafür, dass ich mit der Sache abgeschlossen habe, wenn ich auf die immer grosser werdenden Augen und das "Oh, da hatten Sie aber echt Glück" der medizinischen Fachpersonen mit ohne Panik und Herzklopfen (ein bisschen wäre für den Blutdruck ganz gut gewesen) einfach nur sagen kann: "Ja.", aber irgendwann dann ging es los. Ich habs ja nicht sooooo mit Nadeln, aber gsd muss man die ja nicht selber reinpokeln und die Leute machen das nicht zum ersten Mal. Ich bin irrational stolz über "Ui, Sie waren aber schnell, 4:39min für eine Beutel, das ist toll!", habe nett mit einer Kollegin von Regulatory geschwatzt (Ich musste ja immer zur Nachbarliege, weg von der Nadel, schauen), hatte noch ein leckeres zweites Frühstück, ein Tütchen gebrannte Mandeln, und zurück ging es ins Büro. Ich muss gestehen, ich hatte den Einfluss von einem knappen halben Liter weniger dann doch unterschätzt und bis zum letzten Moment weiter getippt, bevor ich mich auf den Weg zu Lift und Bus machen must. Prompt wurde mir im Lift Schwarz vor Augen und ich schaffte es gerade noch so, mich an die Wand zu lehnen und (ich gebe zu, das Kopfkino, wie sich die Lifttüren im Erdgeschoss öffnen und alle Kollegen mich zusammengesackt in der Ecke liegen sehen und der Werksschutz holt mich da raus und am Ende wird mir schlecht und der geölte Eichenboden IM Lift und die polierten Rheinkiesel davor... also. Ich habe es bis zur Bushaltestelle geschafft, mir einen Sitzplatz im Bus organisiert und den Weg bergauf (in den dritten Stock und der Lift war belegt!) zu der Praxis meiner Gynäkologin mit ganz viel Keuchen und eingeschränktem Blickfeld geschafft.


Dort dann Jahrescheck-up und ja, was soll ich sagen.. lassen Sie uns nächste Woche nochmal drüber reden. Bis dahin lenke ich mich durch Arbeit und Sport (also: ab morgen dann, wenn ich wieder Blut habe!) und  Zeug ab, es reicht, dass ich dem Hübschen alles am Telefon erzählt habe, jetzt muss ich aufhören, waswärewenn zu denken. (Weil immer mal wieder die Frage aufkommt, was man den machen soll, wenn man jemand Fremden irgendwo weinen sieht: aus eigener Erfahrung ware "nix" das richtige. Und Taschentücher. Mit nix sonst.). Ich google übrigens auch nicht, durch meinen Job bin ich eh näher am Thema als ich je hätte sein wollen. Gnah, was ein Scheiss.

Kommentare:

creezy hat gesagt…

?

Kryptisch. Und lässt durchaus nicht unbesorgt zurück. :-(

Anne hat gesagt…

Oh. Daumen sehr gedrückt. (Eine Woche solches Warten hatte ein Schüler gerade erst - Fehlalarm. Selten so gefreut ihn wiederzusehen.)
Alles Gute! Anne

Sunni Schmidt hat gesagt…

Daumen sind aber sowas von gedrückt!Alles Gute, Sunni

crocodylus hat gesagt…

Baaaah, heute auf den Tag vor drei Jahren....ich kann es so nachfühlen.
Doch meist wird es gut, alles wird gut, glauben Sie feste daran.

Silke Stein hat gesagt…

✊��✊��✊��
Und nicht vor der Kurve lenken ��

Mareike hat gesagt…

Ich bin morgen "fällig" mit Jahres-Checkup.
Ich drücke fest die Daumen!

Unknown hat gesagt…

Ui. Hoffen wir alle auf Fehlalarm! Alles Gute!

excellensa hat gesagt…

Mist. Daumen. Taschentücher.

Ruth Perras Ciosek hat gesagt…

Taschentücher. Und weiterlaufen, aber Daumen drücken, and I'll cross my fingers. Doppel gemoppelt hält besser.

dunski hat gesagt…

petrolgrau hat gesagt…

Daumen sind gedrückt :)

sabigleinchen hat gesagt…

Toll, dass du Blut gespendet hast und noch lebst :). Gebrannte Mandeln als Dankeschön finde ich genial. Ich bekomme am Freitag meine erste Eiseninfusion im Leben... davor habe ich auch mega Bammel :(.

Oh nein. Ich hoffe alle Bedenken zerstreuen sich ganz schnell und es ist alles in Ornung. Ich nehme an, du musst auf irgendwelche Blutwerte, Abstrichergebnisse etc. warten. Absolut verständlich, dass sowas Angst macht. Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass nicht schlimmes dabei heraus kommt.