Sonntag, Oktober 01, 2017

Oktober

Im Oktober werden wir

  • zwei Wochen Herbstferien geniessen. Die erste Woche verbringen wir gemeinsam entweder zu Hause (wir gehen IMMER in den Herbstferien zu Zahnarzt zur Prophylaxe), dann, wenn das Oktoberfest vorbei ist, fahren wir für ein paar Tage in die bayerische Heimat, unter anderem die Grossmütter und den Superburschi besuchen. Q. will ausserdem ins Ägyptische Museum, da freue ich mich auch drauf.
  • Direkt im Anschluss fahren die Kinder eine Woche ins Herbstlager der Wölfli. Q. ist zwar schon Pfadi und damit eigentlich zu gross, aber L. wollte nicht mitfahren ohne Q. dabei, genauso ein anderer Wolf mit seinem grossen Bruder, und ohne die beiden wollten viele andere nicht mit und so haben sich nur 5 Kinder angemeldet und das Lager hätte ausfallen müssen. Das ware natürlich sehr, sehr schade um die ganze Vorbereitung gewesen und so kam die Mutter des anderen kleinen Wolfs auf die Idee, dass ja die beiden Pfadibrüder, die noch dazu beste Freunde sind, mitfahren könnten und sozusagen wie die Wölflifänger von Rinau wirken könnten. Und genauso ist es: die Grossen sind begeistert über "Wir können ja fast sowas wie Unteroffizieren Hilfsleiter Ämtlichefs werden", die Kleinen sagen "Cool, unsere Brüder kommen mit" und zack, ist das Lager gerettet.
  • Dementsprechend haben der Hübsche und ich ein kinderfreies Wochenende (an dem der Hübsche Braut-Chauffeur spielen darf, das wird sehr spannend.)
  • Wir werden gemeinsam lecker essen gehen und dann, das ist ein bisschen ungeschickt, den Rest der Woche getrennt von einander auf Workshops verbringen, bevor wir am Freitag die Kinder wieder in Empfang nehmen.
  • Die Sportvereinsaktivitäten fangen auch alle im Oktober wieder an, Q. wird Bandenrichter bei einem Heimspiel der Erwachsenenmannschaft beim Unihockey sein, L. und ich werden bei der Chilbi am Geräteturnstand wieder Crepes backen. Überhaupt: es ist Chilbi!
  • Die Kinder werden gegen Grippe geimpft (wir Grossen natürlich auch, aber die Impfkampagne des Werksarztes beginnt dieses Jahr erst im November).
  • Und irgendwie werde ich noch nach Italien fahren müssen, weil der grosse Showdown des Projektes ansteht, an dem ich mir das letzte Jahr das Hirn müde gearbeitet habe. Man darf da durchaus Daumendrücken :-).