Samstag, August 05, 2017

#wmdedgt 08/17

Es ist wieder einmal soweit: Tagebuchbloggen im August!
Mittlerweile wissen ja alle, wie es läuft, oder? Wir schreiben heute alle auf, was wir den ganzen Tag so machen und abends verlinken wir uns hier und zack: man kann bei den anderen schauen, was da so los war. (Und: WMDEDGT? heisst: "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?" und hat vor über vier Jahren seinen Anfang genommen in einer Tagbuchblog-Woche und seit April 2013 gibt es das jeden Monat am 5.)
Die Linkliste schaltet sich um 18:00h frei.


Und, finden Sie es kleinlich oder nicht, das Ganze hat seinen Anfang im Tagebuchbloggen gemacht und ich möchte, dass es auch so bleibt. Ich behalte mir deshalb vor, Links auf Posts, die halt heute geschrieben wurden, aber keine Tagebuchblogsposts sind, von der Liste zu löschen.



Bei mir wird das heute ein kurzer Beitrag: Little Q. hat uns nämlich nach seinem Abschied ins Sola (gestern nachmittag, es sieht da ganz ganz grossartig aus und ich hoffe, er hat eine wunderbare Woche im Wald!) was da gelassen und so fing Little L. gestern abend mit der Kübelei an, der Hübsche und ich zogen im Lauf der Nacht nach. Und so ist die erste Hälfte des Tages in einem Nebel aus Übelkeit, Schlaflosigkeit, Würgegeräuschen und Verzweiflungstränen (bei mir. Magendarm bei mir selber ist mein Endgegner) verschwommen.
Little L. war dann um 11 schon wieder so fit, dass er eine halbe Banane verspeiste und die abgelaufenen Bücher in der Dorfbibliothek abgegeben konnte (und mit einem grossen Stapel neuer zurückkam).
Gegen halb 2 waren der Hübsche und ich bereit, das mit dem Aufrechtleben mal wieder zu versuchen unterstützt durch eine halbe Banane und eine Tasse stark gesüssten schwarzen Tee (börks).
Eigentlich hatten wir ja den Plan, den Einkindtag heute unter anderem bummelnd, Geburtstagsgeschenke für das abwesende Kind shoppend und lebensmittelgrosseinkaufend zu verbringen. Das wird wohl eher nix, aber Lebensmittel kriegen wir auch vor der Haustür und die Geschenke kann ich online bestellen. Also haben wir die Pläne über den Haufen geworfen, im Schneckentempo das Chaos von letzter Nacht beseitigt, Waschmaschine angeworfen, den Rasen gemäht (das war auf einmal Priorität des Hübschen, ich wäre ja zusammengebrochen), haben uns immer wieder hingelegt und bewundernd auf Little L. geschaut, der nach einer durchkotzten Nacht morgens quietschfidel aufgestanden ist nun ein Nutellabrot frühstücken wollte (gab dann stattdessen Banane und Erdbeertoast). Irgendwann dann habe ich mich zum lokalen Coop geschleppt und das nötigste eingekauft. Ich musste mich wie eine alte Frau immer mal wieder hinsetzen, so wacklig war ich! Zurück daheim habe ich dann nochmal ein halbes Stündchen geschlafen, bis wir ein improvisiertes Abendessen mit Brot, Schinkennudeln und Cola auf die Beine stellten.
Langsam (die Cola!) spüre ich meine Lebensgeister zurückkehren, aber fit bin ich noch nicht. Ich hasse Kotzerei so sehr, jede andere Malaise nehme ich mit Handkuss, wenn mir das dafür erspart bliebe....
Nun ja. Let’s call it a day, ich dusche jetzt noch schnell und dann gehe ich ins Bett.
Ich hoffe, Sie hatten einen besseren Tag!