Montag, November 14, 2016

Und auf einmal bist Du erwachsen

Es ist schon seltsam... volljährig sind der Hübsche und ich schon eine Zeitlang. Erwachsen benehmen (zumindest nach aussen :-)) tun wir uns auch meistens. Wir haben geheiratet, wir haben zwei Kinder und im Zusammenhang mit den beiden ist das Erwachsensein einfach: wir sind ihre Eltern, da sind unsere Rollen ihnen gegenüber und auch den anderen Menschen, mit denen sie interagieren, gegenüber klar. Für die sind wir Eltern ihrer Schüler, ihrer Freunde, ihrer Pfadis/Wöflflinge, ihrer Mannschaftskameraden, ihrer Turnkollegen, ihrer Patienten. Für diese Rolle ist man automatisch erwachsen. (Natürlich sind wir auch unglaublich coole und lustige Eltern, aber trotzdem halt Eltern.)
Wir haben beide einen Job für Erwachsene, in denen wir erwachsene Entscheidungen treffen, cool über grosse Budgetsummen verhandeln (der Hübsche), die Verantwortung für irrwitzigen Warenwert tragen (ich), mit Kunden diskutieren, mit Gesundheitsbehörden argumentieren, und wir selber und alle um uns rum trauen uns das zu. Da ist Erwachsensein auch einfach.

Aber trotzdem gibt es immer noch Entscheidungen und Dinge, die wir tun, die jetzt zwar nicht unglaublich unvernünftig und verrückt sind, aber bei denen der Hübsche und ich uns währenddessen oder danach anschauen und das Gefühl haben, wir haben jetzt was getan, was unsere Kompetenz eigentlich übersteigt und gleich kommt ein Erwachsener, schlägt die Hände über dem Kopf zusammen und fordert uns mit strenger Stimme auf, das jetzt aber stantepede rückgängig zu machen. So, wie wenn man früher vielleicht beschlossen hat, 100 Leute auf eine Party im Elternhaus einzuladen. Oder sich piercen zu lassen. Oder einen Iro schneiden. Aber das Tolle und das Beängstigende ist: keiner kommt und verbietet uns irgendwas. Wir können das alles selber entscheiden und wenn es schief geht, sind wir ganz allein dafür verantwortlich.
So hat es sich zB angefühlt, den Vertrag für den Hauskauf zu unterschreiben, seinerzeit, die Hypotheken-Neuverhandlung letztens hat sich auch so angefühlt. Auch die recht spontane Idee: "Wir bauen eine Solaranlage aufs Dach" war aus der Kategorie. Aktuell fühlt sich das in die heisse Phase der Umsetzung gehende Projekt "Wir tauschen unser immer noch perfekt fahrendes, aber leider von der Dieselabgasaffäre betroffene Auto gegen das modernste Auto, das es im Moment gibt, das unser Fahrverhalten total auf den Kopf stellen wird und das ein Vermögen kostet, aber wir leisten uns das jetzt, erstens weil wir es können, zweitens weil wir es wollen, drittens weil wir glauben, dass darin die Zukunft liegt" genau so an.

Schon cool eigentlich.