Sonntag, Januar 24, 2016

Es wäre so einfach

"Little L., wie ist es denn jetzt bei Euch in der Klasse, vertragen sich alle oder gibt es welche, die viel geärgert werden?"
 
"Hmmm, ich vertrag mich mit fast allen. Aber der J., der wird oft geärgert. Wir sollten letztens einen Stern in unseren Lieblingsfarben ausmalen , da habe ich blau und lila genommen, obwohl ich eigentlich auch gelb und orange gern mag, aber wir durften nur zwei nehmen und sollten die dann mischen in verschiedene Töne, und der J., der hat rosa genommen, weil seine Lieblingsfarbe halt pink ist. Und seitdem sagen andere Buben, das wären Mädchenfarben und der J. wäre auch ein Mädchen und wer rosa mag, ist schwul."

"Okay, und was ist dann passiert?"

"Ich habe dann gesagt, dass das totaler Quatsch ist und erstens Farben halt einfach Farben sind und jeder kann jede Farbe gut finden. Und dass früher sogar rot eine Männer- und rosa eine Bubenfarbe war und blau für Frauen. Und dass man von rosa sicher nicht schwul wird, weil schwul ist man oder nicht, das wird  man sicher nicht von einem rosa Stern. Und schlimm ist das auch nicht, auch Mädchensein im Fall nicht, aber auch das wird man nicht einfach von rosa."

"War das schwierig für dich, das zu sagen? Sind die Jungs, die das mit rosa gesagt haben, jetzt auch zu dir gemein?"

"Nein, eigentlich nicht, ich hab nämlich gesagt, wer sowas dummes über Farben sagt, kann nicht in meiner Bande sein. Da ist die Bandenfarbe nämlich lila und wer rosa doof findet, findet oft auch lila doof und das kann ich gar nicht brauchen. Und weil alle meine Bande cool finden, sagen sie jetzt sowas doofes nicht mehr, wenigstens, wenn ich es hören kann."

"Okay, das klingt doch schon mal ganz gut! Aber der J., hast du da nicht selber letztens gesagt, dass der dich total nervt?"

"Mensch, Mami, das ist doch was ganz anderes! Mich nervt, dass er, wenn er was nicht sofort kapiert, quer durch die ganze Klasse schreit, dass die Lehrerin ihm jetzt sofort grad helfen soll, ohne dass er es einfach mal probiert oder schaut, ob die Frau XY grad mit was anderem beschäftigt ist. Bloss, weil ich jemandem helfe, wenn er ungerecht behandelt wird, heisst das doch nicht, dass ich alles von ihm supertoll finde-"