Sonntag, Oktober 25, 2015

Cineastisches

Heute waren wir also alle vier im Kino (ich dachte ja, heute wäre Usselwetter und man müsste kein schlechtes Gewissen haben, den Nachmittag in einem dunklen muffien Raum zu verbrinngen und dann war hier goldener Oktober deluxe. Nun ja. Schlechtes Gewissen ist ja meine Kernkompetenz, also: so be it) in "Alles steht Kopf".
Ich hatte ja nach dem Trailer, den wir bei .... hmmmm, Dings, ..... den Minions gesehen hatten, eher so einen Klamaukfilm erwartet, war dank den Damen Gröner und Kaltmamsell auf etwas mehr Tiefgang gefasst und dann .... wow. Ich bin ja nun kein Disneyfan (zu den schlimmsten Kinoerlebnissen gehört "Frozen" mit Little L., während die beiden "grossen Jungs" den Hobbit Teil irgendwas anschauten), und als der sehr gesangsträchtige Lava-Vulkan-Vorfilm kam, war ich mit Little L. einer Meinung, der mir ins Ohr schreiflüsterte "Mami, ich glaub, wir sind im falschen Film!".

Gottseidank kam dann aber der Hauptfilm und ich kann wirklich nur eine Empfehlung von Herzen aussprechen. Falls Sie keine eigenen haben, schnappen Sie sich ein Nachbars-, Paten- oder sonst ein Kind und schauen Sie sich den Film an. So kleine Details, wie dass das Mädchen, um das sich alles dreht, nicht Kunstturnen oder Cheerleading als Sportart macht, sondern Eishockey, dass der imaginäre Freund eher creepy als tröstend aussieht, der kleine Exkurs über abstraktes Denken und die grossartige Umsetzung des Hirns in Bilder sind ein Teil, der andere ist die perfekte Mischung aus witzig und Klamauk und wirklich Berührendem. Wir waren in der Nachmittagsvorstellung, die naturgemäss voller Kinder ist. So ca 20 Minuten vor Ende hat das ganze Kino geschluchzt und das waren nicht nur Kinder (die haben halt lauter geschnieft und geheult als die diskreten Erwachsenen, aber ich zB war froh um meine wasserfeste Wimperntusche, ich erkenne des Hübschen Schneuzen wegen Rührung aus allem heraus, und es waren noch mehr erwachsene Räusperer und Seufzer zu hören.) Wenn ich so in mich gehe und überlege, wer in meinem Kopf die Hauptrolle spielt, wären das nicht wie im Film die fast manisch wirkende "Freude" und "Traurigkeit", sondern "Freude" (ich kenne das verbissene ""Dann nehmen wir halt die längere Route, die Aussicht ist bestimmt grossartig" so gut!) und "Wut". Ähem.


Um dem Nachmittag dann ein wenig das Bedröppeltsein zu nehmen, haben wir dann direkt Karten für Star Wars VII gekauft, für die Premierenwoche. Und ja, für den Fall, dass Sie das grad fragen wollten: für uns alle vier, und nein, kein Kind wird im Dezember 12 sein und ja, wir wissen, dass der Film ziemlich sicher ab 12 sein wird, ich wollte sagen: ja, beide Kinder kennen alle StarWarsfilme, aber das stimmt nur für Little Q., Little L. kennt nur anderthalb, da müssen wir noch nacharbeiten bis Dezemnber (Harry Potter kennt er alle, das habe ich verwechselt), und nein, ich möchte das nicht mit Ihnen diskutieren ;-)