Mittwoch, Februar 18, 2015

So nicht, Pony

Wer von Ihnen ein paar Beautyblogs liest, Beautybloggerinnen auf Instagram folgt und was man halt so macht, wenn man das mag, dem ist "Pony Hütchen" vermutlich ein Begriff.
Im Onlineshop kann man ein wechselndes Sortiment an selbergemachten Seifen, Lotions, Badepralinen, Nagellack, Lidschatten und eine Auswahl an Naturkosmetik und Zubehör bestellen.
Da ich selber ja eine Zeitlang Seife gesiedet habe, weiss ich, was für eine Arbeit und Knowhow dahinter steckt. Wenn man dann noch die liebevoll designten Verpackungen, den sehr ordentlich gehaltenen Shop (incl Inhaltsstoffenangabe en detail) ansieht und sich vor Augen führt, dass die Inhaberin (das entnehme ich zB dem Instagramfeed) das erstens alles mehr oder weniger allein macht und dann auch noch einen "echten" Job und zwei Kinder hat, dann, ja dann bekommt sie einen grossen Repsektsbonus von mir.

Ich bin vor ungefähr zwei Jahren auf das Label aufmerksam geworden und habe mir dann im Oktober 2013 den Adventskalender vorbestellt (und btw. auch sofort bezahlt). Und ja, auch wenn es korinthenkackerisch und nicht sonderlich erwachsen klingt: ich war wirklich enttäuscht, als ich dann am 1. Dezember ohne Adventskalender da stand, weil ach, auf Nachfragen war irgendwas mit der Post und sorry und so, kommt ein bisschen später.
Okay, ich dachte mir also: sei mal nicht so, wahrscheinlich war sie von der Arbeitsmenge dann doch überrascht, wie viel Mühe es macht, so und so viele (der Kalender war limitiert und im November schon ausverkauft, man hätte meinen können, das wäre genug Zeit zum Planen) Kalender zu packen und zu verschicken, ist jetzt halt so.
Im Kalender selber fand ich dann besonders die Lidschattenproben grossartig. Die Farben sind sehr speziell, sehr gut pigmentiert, gut aufzutragen, zu verteilen, zu verblenden, das einzige, was ich nicht soooo toll fand, war, dass sie als lose waren und nicht gepresst, so dass ich das eine oder andere Unglück im Bad hatte, aber das ist ja mein persönliches Zitterproblem.

Also: Im Januar beschloss ich also, mir das Lidschatten-6 Monatsabo zu gönnen. Da zahlt man vorab einen (nicht günstigen, aber das ist ja logisch, wenn man in Kleinauflagen in der Schweiz auch noch Handgemachtes bestellt) Preis für 6 fullsize Lidschatten (man konnte noch wählen, ob kühle oder warme Farben) und dann bekommt man für sechs Monate jeden Monat dann eine Lidschattenfarbe als Überraschung. Dachte ich.

Tatsächlich bekam ich recht schnell einen, dann zwei Monate keinen, dann zwei, dann drei Monate später nochmal zwei und dann..... nichts mehr. Nada. Niente. Es gab auch zwischendrin, als es eben mal länger dauerte kein Update, da hätte ich nämlich sehr gut mit leben können ("Sorry, in der Arbeit ist grad Land unter, die Kinder haben Magendarm, der Keller ist überflutet, ich bin krank, es dauert ein bisschen"), kein Ding. Wenn ich bei einem OneWoman-Unternehmen bestelle, dann rechne ich nicht mit einer Lieferung a la Amazon Prime. Aber: eine kurze Meldung wäre toll gewesen.

Die Zeit verging, jedesmal, wenn ich die Palette, die ich mit den 5 Pony-Hütchen-Lidschatten gefüllt hatte, benutzte, guckte mich der leere Platz für die sechste Farbe traurig an. Von Pony Hütchen war nichts zu hören, also: nicht in Sachen Lidschattenabo.

Auf Facebook, Instagram, Twitter und sogar den Printmedien war das Label nahezu allgegenwärtig. Der aktuelle Kassenschlager scheinen alufreie Deocremes zu sein, das ganze Geschiss um Alu in Deos und überall sonst ausser den Folienhüten geht mir zwar ziemlich auf den Senkel und mir kommt aus Rücksicht auf meine Mitmenschen sowieso kein alufreies Deo unter den Arm, aber das tut ja nichts zur Sache. Also: Pony Hütchen war sehr rührig, es gibt die Marke jetzt auch in diversen Online-Shops, in offline Shops in Belgien, der Schweiz, Deutschland und Österreich, gerade die Deocremes werden in diversen Kanälen über den grünen Klee gelobt, es gibt jetzt auch selbergemachte Nagellacke und limited Editions Deocremes, was es aber nicht gab: meinen sechsten Lidschatten. Oder eine Ankündigung, wann er denn käme. Oder eine Antwort auf meine verschiedenen Kontaktaufnahmeversuche über Mail, Twitter, Instagram.
Wobei, das ist gelogen: am 19. Januar 2015 (bestellt hatte ich ursprünglich am 31. Januar 2014) bekam ich eine Antwort auf meine Mail vom 14. Dezember 2014, in der erklärt wurde, dass die Aushilfe, die für dieses (mittlerweile nicht mehr verfügbare) Abo zuständig gewesen wäre, irgendwie langzeitkrank wäre und deshalb wäre alles kompliziert und sie könne mir das Geld zurückerstatten oder einen Lidschatten aus dem regulären Sortiment schicken. Ich habe am selben Tag geantwortet (Lidschatten bittedanke), seitdem: nichts mehr. Nada. Niente. (und ja, ich habe nachgefragt, nachgehakt, per MailTwitterInstagram).
Und ja, bei allem Respekt für Onewomanshow und trallalala, das finde ich unsäglich. Ich habe grösstes Verständnis für Stress und andere Prioriäten und vielleicht auch dafür, dass man sich auch mal übernimmt und dann eingestehen muss, dass man das, was man versprochen hat, nicht halten kann. Dann gibt man das zu und fertig. Aber auf der einen Seite überhaupt nicht zu reagieren und, seien wir mal ehrlich: für Geld, das man schon vor über einem Jahr bekommen hat, die entsprechenden Waren einfach nicht zu schicken, und sich totzustellen, auf der anderen Seite aber auf allen Kanälen die Werbetrommel zu rühren und zu expandieren, das geht für mich nicht zusammen.
Gar nicht.
Und nein, weder fehlt mir der Lidschatten zum Leben (oder Glücklichsein) und nein, das Geld tut mir auch nicht wirklich weh, aber mich regt das unglaublich auf. Und wenn ich dann via Twitter die begeisterte Ankündigung lese, dass man "Grossartige Nachrichten!" bald die Versandzeit auf 1-2 Tage runternehmen könne, dann komme ich mir dezent verarscht vor.

So. Wäre das also auch mal gesagt.