Montag, Januar 19, 2015

Heilsam

Sie alle kennen ja sicher "The Big Bang Theory"? Wenn nein, schauen Sie da ruhig mal rein und wenn Sie mal überlegen, was Sie mir schenken könnten: TBBT-T-Shirts und Gadgets gehen immer.
Also, und dann kennen Sie sicher auch die Folge, in der Sheldon Leonard dazu zwingt, den roten kratzigen Pullover zu tragen, bis die Sache mit der DVD erledigt ist, um mal nachfühlen zu können, wie sich Unerledigtes für einen zwanghaft veranlagten Charakter anfühlt? ("The Itchy Brain Simulation") Ich finde das grossartig, genauso geht es mir nämlich, wenn Dinge offen im Raum stehen, nicht erledigt werden, Leute lustiges Zuständigkeiten-Pingpong spielen oder EWIG LANG NICHT AUF MEINE MAILS ANTWORTEN (oder eine Wäscheladung unzusammengelegt ist oder die Spülmaschine fertig und noch nicht ausgeräumt oder, oder, you name it). Mein Seelenfrieden ist erst voll wieder hergestellt, wenn Sachen abgehakt sind, wenn erledigt ist, am besten so wie (von mir natürlich) geplant, und ohne Pendenzen. Bis dann kreist immer ein kleiner Teil meines Hirns darum und das macht auf Dauer sehr mürbe. Und müde.

Dass das ganze für nicht ganz so zwanghafte Menschen nicht so ist und nur schwer zu verstehen und ausserdem auch nur schwer auszuhalten, weiss ich zwar theoretisch, es wurde mir alerdings erst letztens vom Hübschen eindrücklich vorgeführt. Ich war zum allerersten Mal in meinem Leben auf der anderen Seite und das war .... echt eindrücklich.

Also. Alles fing damit an, dass das Badewasser, was ich mir eingelassen hatte, viel zu heiss war und ich deshalb das kalte aufdrehte und zwar, damit es sich besser verteilt, nicht am Wasserhahn, sondern an der Brause am Schlauch, und wie man das so aus einem schlechten Film kennt, ist das ganze Wasser aus der Badewanne rausgespritzt und hat dabei auch unsere Waage erwischt und geduscht. Ich habe das nicht mal bemerkt (also: das Spritzen schon, ich stand ja direkt davor und es war kaltes Wasser, aber dass es eben die Waage erwischt hat). Ob eine sofortige Reaktion die Waage hätte retten können, man weiss es nicht, einen Tag später war sie auf jeden Fall kaputt.
Das fand der Hübsche (ich eh nicht, ich habe mein 5 kg abgenommen, das reicht, ansonsten merke ich das am Hosenbund, ob da jetzt zu viel oder zu wenig ist) per se noch nicht so schlimm, weil er eh der Meinung war, dass wir waagentechnisch mal aufrüsten könnten.

Also hat er sich informiert und eine neue Waage bestellt. Und klar, es war nicht nur eine Waage, nicht nur eine Waage, die Körperfett und was weiss ich bestimmt, das war die geduschte ja auch, nein, es war eine W-LAN-fähige Waage, die das direkt auf einen Waagenserver hochlädt, mittels App kann man dann sein Gewicht, das Körperfett, das der Familie, den CO2-Gehalt des Raumes und den Wetterbericht verwalten, Ziele eingeben, sich Ernährungs- und Sporttipps holen, Langzeitstudien machen, das ganze auf TwitterFacebook und mit der NSA teilen, sowas halt.
Ich muss sagen: ich bräuchte das nicht, allerdings sind wir bei der Arbeit verpflichtet, ungefähr jeden Atemzug, Handschlag und Messwert zu erfassen, zu trenden, Abweichungen nach oben und unten in einem ca 5köpfigen Gremium zu diskutieren, festzulegen und etwaige daraus resultierend Aktionen zu definieren, reviewen, approven zu lassen und so weiter, also: ich verstehe die Faszination von Trends, Kurven und Zahlenkolonnen, allerdings decke ich mein Bedürfnis danach mehr als ausreichend im Job und deswegen: das kann der Hübsche gerne machen.
Also: die Waage kam, die Erwartungen waren extrem hoch und so fand das Unboxing auch direkt nach dem Sport recht spät abends statt. Als sich alles so ein bisschen hinzog, ging ich dann irgendwann dann mal schlafen. Mitten in der Nacht wachte ich auch, es war immer noch Licht, der Hübsche wanderte immer noch mit Waage durchs Haus und es sah schon so aus, als ob es da Probleme geben würde. Am nächsten Tag war Wochenende und das war gut, weil so hatten wir alle Leute da, die erfasst werden mussten. Der Hübsche installierte also die App und Google Fit auf allen Devices, alle Familienmitglieder wurden gemessen und gewogen, so lange, bis die Waage uns alle erkannte. Ein einziges Mal klappte es auch, dass alle Daten auf den Waagenserver hochgeladen wurden und ich dachte, es wäre jetzt alles gut.
Am nächsten Morgen konnten wir nicht einfach im Pyjama frühstücken, weil "Hey, ihr wollt doch sicher vor dem Frühstück gewogen werden, das würde ja den Trend verfälschen", also "Ausziehen, wiegen" für die ganze Familie.
Leider klappte der Abgleich mit dem Waagenserver nicht mehr und damit war das Wochenende eigentlich gelaufen. Jeder nicht ganz so zwanghafte Mensch hätte gesagt "Ach, Mist, ich schick das blöde Teil zurück, es ist kaputt", aber so bin ich nicht und so ist der Hübsche nicht (also: ich im Fall der Waage schon, weil: mir ist das eigentlich wirklich wurscht, aber das ist in dem Fall keine hilfreiche Aussage, glauben Sie mir). Der Hübsche hat erst mal alle 456 Bewertungen der Waage bei Amazon nach diesem Fehler durchsucht, alle Varianten, ihn zu beheben, ausprobiert (immer gefolgt von "So, nochmal alle ausziehen und wiegen" und ich muss sagen: es haben alle brav mitgemacht, aber die Laune vom Hübschen war schon so unterirdisch, dass nicht mal der Auszieh-Aspekt für Stimmungsaufhellung sorgen konnte), nichts hat geklappt. Dann hat er eine Mail an den Waagensupport geschrieben und keine Antwort bekommen (klar, Sonntag nachmittag mittlerweile).
Ich weiss nicht genau, wie lange er noch neu installiert und gebootet und geroutet hat, ich bin irgendwann schlafen gegangen, ich weiss nicht genau, ob ich im Schlaf noch gewogen wurde.
Am nächsten Tag hat sich der Waagensupport immer noch nicht gemeldet, der Hübsche hat den Rücksendeschein ausgedruckt und man hätte meinen können. damit wäre die Sache erledigt. Aber so schnell gibt ein zwanghafter Mensch natürlich nicht auf. In der Zwischenzeit hat der Hübsche die Waage mit zur Arbeit genommen und versucht, sie über das dortige Gäste-W-LAN mit dem Waagenserver zu verbinden. Ob er (oder irgendjemand anders) zu Testwiegezwecken im Büro ausgezogen hat ("Bloss nicht das Ergebnis verfälschen oder die Waage verwirren!"), entzieht sich meiner Kenntnis, es hat auf jeden Fall nicht funktioniert.

Am Abend hat er eine Rezension bei Amazon geschrieben, wir haben uns alle nochmal ausgezogen und gewogen, (also: ein paar Mal), er hat noch die eine oder andere Nacht mit der Waage verbracht (ich weiss nicht, ob der Support noch irgendwann geantwortet hat), aber am Freitag dann durfte ich die Waage vertrauensvoll in die Hände des Lottomanns legen, der sie zurück nach Hause verfrachtete.

Und ja, man könnte jetzt meinen, die Geschichte wäre hiermit zu Ende, aber nein: sobald die Gutschrift auf dem Konto angekommen war, bestellte der Hübsche die Waage nochmal, schlauerweise in einer anderen Farbe, nicht, dass sie uns dieselbe nochmal schicken, um auszuschliessen, dass es sich dabei um ein Montagsmodell handelte. Weil: jetzt gehts ums Prinzip.
Und so albern ich die Sache an sich finde, so sehr kann ich die Herangehensweise aus tiefstem Herzen verstehen. Wenn es etwas wäre, was mich einen klitzekleinen Tacken mehr als gar nicht interessieren würde,würde ich mindestens genauso verbissen agieren, und so bin ich von Herzen gerne bereit, für eine weitere Waage (also eine wie 1, genau 1) ein Wochenende lang "So, alle ausziehen, wiegen" mitzuspielen.
Und ja, ich habe eine Ahnung davon bekommen, wie "total dedication" auf Leute wirkt, die nicht so totally dedicated sind.

So, stay tuned, die neue Waage soll MORGEN schon kommen.