Samstag, Januar 24, 2015

"Chill dein Leben"

Eigentlich wollte ich heute darüber schreiben, dass bei mir der Zustand der "inneren Unruhe" der normale ist und man sich erst Sorgen machen müsste, wenn ich mal total gechillt neben einem vollen Wäschekorb und unausgefüllten Versicherungsunterlagen Dschungelcamp schauen würde.
Zur Untermalung dieser Tatsache hätte ich dann geschildert, was ich heute so an einem an sich total gechillten Samstag ohne spezielle Pläne so gemacht habe und dass ich mir bewusst wäre, dass ich mich, wenn ich nicht ich wäre, total anstrengend finden würde, aber als ich nur drüber nachdachte, wie ich das so schreiben würde, was ich alles gemacht habe, da fand ich mich selber so unglaublich anstrengend, dass ich darauf gar keine Lust mehr hatte.

Deswegen seien drei Aspekte des heutigen Tages zufällig herausgegriffen:

Schnee. Nicht so richtig viel und es fing auch erst an, als die Jungs in gsd grösstenteils geeigneter Montur mit den Pfadfindern im Wald waren. Schnee ist für mich das Grösste. Und so freue ich mich unendlich darauf, morgen die Skisaison einzuläuten (ja, Rucksack ist gepackt, Kleidermännchen für alle liegen bereit, Taschen mit Helmenhandschuhenskischuhen stehen neben der Tür, Thermosflaschen für Kakao und Tee stehen mit Teebeutel resp. reingelöffeltem Kakao neben dem Herd bereit).

Slowcooker: Das Zitronenhuhn fanden 4 von 4 Familienmitgliedern super. Es sieht zwar aus, wie schon mal gegessen, schmeckt aber sehr, sehr lecker. Den Karottenapfelingwersalat fand dazu fand 1/4 superlecker (weswegen sie ihn auch gemacht hat), 1/4 hat ihn gegessen und nichts dazu gesagt, 2/4 haben zwei Gabeln gegessen, dann verkündet, dass sie ihn ziemlich nicht so lecker finden würden und dementsprechend nur unter Protest weiteressen würden. Aber ich kann mit Protest umgehen. (Und ja, das "No hurry curry" ist für morgen vorgeschnippelt, angeschwitzt und wartet nur aufs Einschalten, damit wir nach dem Skifahren dann was warmes in den Bauch bekommen. Die Nudeln mit Pesto für die 2/4, die das ja ziemlich sicher nicht essen werden, gehen ja schnell.)

Nähen: es ist mal wieder soweit: Januar/Februar und alle Freunde der Kinder haben Geburtstag. Ausserdem ist Little Q. irgendwie in den letzten zwei Wochen ungefähr 10 cm gewachsen, also gefühlt, so dass ich mal wieder viel nähe. Ich glaube, ich habe die letzten Shirts incl. des Kapuzenpullis, den ich dem Hübschen zu Weihnachten genäht habe, gar nicht gezeigt, oder? Egal, kommt noch.

Und Bonusmoment: die 20 Minuten, die ich mit einem nach Schwimmkurs, Pfadiübung und 40Minuten in der Badewanne aufwärmen echt streichfähigen Little L. auf dem Sofa zu den Nachrichten gekuschelt habe, die waren wirklich gechillt. Und ich gar nicht unruhig.

(So, ich muss wieder, Stickfarbe wechseln und Spülmaschine aus- und wieder einräumen. Und das Toastbrot für morgen ist auch fertig gebacken und muss raus)