Sonntag, Juli 13, 2014

Organisatorisches

Bei uns ist es vermutlich wie in jeder anderen Familie auch: es gibt Termine über Termine.
Der Hübsche hat berufliche Termine, sportliche Dinge (er hat ja mit Kollegen eine Kampfsportschule aufgemacht), ich habe Jobtermine, wir alle haben Arzttermine, Little Q. hat Schultermine, Krippentermine, Karatetermine, Schwimmtermine, Pfaditemine, Freundestermine, Little L. hat Krippe, Kindergarten, Schwimmen, Kardiologie, ab Herbst auch Karate und natürlich Freundestermine.
Manchmal haben wir auch noch gemeinsame Termine oder Ferien (wenn wir sie in den Terminplan bekommen ;-)).

Früher, als ich mich nur um meine eigenen Termine kümmern musste, hatte ich erst für jedes Jahr ein Kalenderbuch, Hardcover, da habe ich dann Theatergruppenproben, Orchesterwochen, Facharbeitstermine, Tanztraining, Trampolintraining, Wettkämpfe, Turniere und Parties eingetragen. Dazu wurde gekritzelt, Nachrichten ausgetauscht, was man halt so macht.
Eigentlich wollte ich Ihnen Bilder von diesen Büchern zeigen, aber die sind wohl dem letzten oder vorletzten Ausmistdurchgang zum Opfer gefallen. Gut so, ich bin ja nicht ein so sehr sentimentaler Mensch und das alles ist erstens vorbei und zweitens ein bisschen peinlich, so im Nachhinein.
Später dann wurde das Ganze ein bisschen professioneller, ich habe mir ein knallblaues Filofax gewünscht, das mit Adressteil, Kalenderteil und Zeugs ausgestattet wurde. Irgendwann habe ich es aber einfach nicht mehr genutzt.....
Bei der Arbeit läuft schon immer alles elektronisch, zu jedem Mailprogramm gibt es ja den dazugehörigen Kalender und so werden auch Meetings geplant, einen Papierkalender hat und braucht da keiner mehr. Zuerst war das Outlook, dann Lotus Notes, dann wieder Outlook, dann wieder Lotus Notes, dann wieder Outlook und jetzt, seit ungefähr einem Jahr hat mein Arbeitgeber auf Googlemail und Google Calendar umgestellt.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bei uns daheim auf einen schönen Familienwandkalender mit vielen Spalten, bunten Aufkleber etc. umgestellt, den der Hübsche total doof und ich total übersichtlich und schön fand. Es funktionierte also so, dass ich meine Termine, die Kindertermine, die allgemeinen Termine in den Wandkalender eintrug, der Hübsche seine Termine nicht oder nur manchmal und so klappte das alles nur so mittelgut.

Und dann, ich gebe sowas nur sehr ungern zu, hat mich der Hübsche bekehrt, er zeigte mir nämlich, wie einfach es ist, auf dem Smartphone den Google Kalender nicht nur zu nutzen, sondern auch zu teilen. Und so habe wir jetzt jeder einen privaten Google Kalender, jeder hat Zugriff auf den des anderen. Ich habe mir auch noch die Kalenderdaten meines Arbeitskalenders auf den Smartphonekalender gelegt. Der Hübsche kann die natürlich nicht sehen, weil unsere beiden Firmen früher mal zusammengehört haben, jetzt aber schon lang nicht mehr und seitdem ist da natürlich auch ein bisschen Geheimhaltung angesagt. Dementsprechend muss ich, wenn Arbeitstermine die Privatplanung beeinflussen, diese auch in meinen Privatkalender eintragen, damit der Hübsche nicht an Tagen, wo ich zB Offsiteworkshop habe, ein abendfüllendes Sportseminar einplant. Andersrum muss der Hübsche seine Arbeitstermine, die irgendwie mit dem Rest von uns kollidieren in den Google Kalender übernehmen, weil seine Firma IMMER NOCH Outlook verwendet....
Andersrum habe ich meinen privaten Googlekalender auch in meinen Arbeitsgooglekalender gelegt, so kann ich für "Und jeder sagt mir bis in einer Stunde, an welchen dieser Termine wir unseren nächsten Workshop legen können" sofort abchecken, ob das klappt.

Privat trage ich die Kindersemesterpläne ein, optimiert mit Erinnerungsfunktion (alle zwei Wochen ist zB Waldtag im Kindergarten, da kommt am Abend vorher die Erinnerung "L. Wald", dass der Rucksack gepackt werden muss, analog bei Kindergeburtstagen, da trage ich immer noch zusätzlich ein, wo, wie kommen sie hin, wer holt sie ab, und durch die praktische Veknüpfung mit meinen Kontakten finde ich auch ganz schnell die zugehörige WhatsApp-Kommunikation, wo es um die Wünsche und Geschenke ging ;-)), ausserdem eben mit Ort, Besonderheiten (Achtung: heute schon 7:50h Treffpunkt, ausserdem muss man zwei Eichenblätter und ein Kinderfoto der Patentante mitbringen, sowas in der Art) angehängt.
Der Hübsche bekommt diese Erinnerungen genauso, so dass, auch wenn mal nur einer von uns daheim ist, das Turnzeug nicht vergessen wird. Auch wenn zB mal bei einem von uns ein jobtechnischer Notfall eintritt und ich zB nicht rechtzeitig zum Abholen kommen kann, weil ein Heizkühlmodul nicht mehr tut und ich auch nach fünf noch die Welt retten muss, kann der Hübsche einfach in unserem Superkalender nachschauen, welches Kind wo abzuholen ist oder was für den nächsten Tag noch zu besorgen ist.

Und ja, manchmal trauere ich den bekritzelten und bemalten Kalenderbüchern nach, aber andererseits bin ich ja auch ein sehr praktisch und pragmatisch denkender Mensch und ganz ehrlich? Ein Kalender, der nicht, wie es so schön bei der Arbeit heisst, a jour ist, ist ja auch ein bisschen nutzlos. Und ein Papierkalender kann ja per definitionem nicht gleichzeitig an verschiedenen Orten von verschiedenen Personen aktualisiert und eingesehen werden und so haben wir jetzt halt unser elektronisches System. Und es klappt super. Ich wüsste wirklich nicht, wie wir sonst unseren Terminwust so speditiv und ohne grosse Terminplanungssitzungen unkompliziert auf die Reihe kriegen sollten. (klar, früher, da ging das auch und die Welt würde ohne Google Kalender nicht untergehen, aber eben: früher, da haben wir auch noch mit aufgesprungenen Knöcheln auf dem Waschbrett mit Kernseife geschrubbt und so ;-))

Ach ja: noch was: Quittungen/Visitenkarten/Erinnerungen wie Fahrkarten etc. hebe ich auch auf. Erstere im "Garantien"-Ordner, zweitere sowohl bei der Arbeit in Papierform als sonst abgetippt in meinem Kontakte-Ordner im Smartphone, letztere eingeklebt in unsere, man glaubt es kaum, für jedes Kind und die Familie als ganzes und sogar die Katze einzeln geführten Fotoalben.

Aber eben: ich weiss, dass das meine effizienzjunkiemässige, "Egal, wie es aussieht, Hauptsache, es funktioniert" Art ist, die mich da so rangehen lässt. Wenn Sie anders sind, und ich habe mir sagen lassen, es soll durchaus Menschen geben, die anders ticken als ich ;-), dann schauen Sie doch mal bei Frau Ringelmiez vorbei. Die hat nicht nur ein wunderschönes neues Blogoutfit, zur Feier desselben gibt es dort auch noch einen Rabattcode für den in meiner Filterbubble auf jeden Fall angesagtesten Papierkalender der Welt.