Sonntag, Juni 10, 2012

Up with the birds

läuft hier gerade (immer noch im Coldplay-Modus) und das triffts ganz gut: Wir haben jetzt ja dauerhaft Little L.s Mittagsschlaf abgeschafft, was jetzt so aussieht: mittags ist er topfit, so gegen vier wird er mal kurz zum unausstehlichen Rumpelstilzchen und abends ist er meistens schon wieder so fit, um beim Vorlesen Quatsch zu machen, aber doch so müde, dass er nicht bis zehn und länger auf die Wanderschaft geht.
Eigentlich beinhaltet der Plan, dass er morgens, wenn möglich, wie zB am Sonntag auch gerne mal ein bisschen länger schläft. Nun ja, ich habe Little Q., der gestern Fussball schauen durfte, versprochen, dass er heute morgen definitiv ausschlafen darf und ich mich ausserhalb des Kinderzimmers um den kleinen Frühaufsteher kümmern würde. Und so habe ich um halb sechs, als Little L. aufwachte, einen Bettentausch des ganz grossen und des ganz kleinen Mannes initiiert.
Leider war an Weiterschlafen nicht zu denken, weil erst musste er aufs Klo, dann habe ich dort die Reihenfolge von Klositz, Hockerhinstellen, Kindhochheben, Hoserunterziehen und überhaupt irgendwie so falsch gemacht, dass man erst mal 10 Minuten auf dem Badteppich brüllen und um sich schlagen musste. Dann hatte man Durst, dann war die Decke falsch, ich am falschen Platz, er am falschen Platz und irgendwann dann sollte ich das Bett ganz verlassen, weil es wäre seins. Das nahm ich also (um halb sieben) als Zeichen, dass die Nacht wohl endgültig vorüber sei.
Wir sind also aufgestanden,
haben Kaffee getrunken (ich),
Hefezopf gebacken,
Bücher zum Vorlesen parat gelegt (er),
mich gewaschen, geschminkt (ich),
 Kaffee getrunken, 8 Bilderbücher vorgelesen (ich), darunter einen signifikanten Teil des "Lexikon der Helden, Schurken und Droiden", das bei mir zu massiven Müdigkeitserscheinungen führt,
also noch mehr Kaffee getrunken,
Matchboxautos und Parkgarage auf dem Speicher hergeräumt (ich),
damit gespielt (er),
eine halbe Stunde auf dem Crosstrainer gerannt (ich), danach war ich endlich wach,
geduscht, neu geschminkt (ich),
die Autos aufgeräumt (Zeichen und Wunder, er),
Brezn fürs Frühstück aufgebacken (ich),
schon mal ein paar Röstzwiebeln und Knabberigel gefrühstückt (er),
Frühstückstisch gedeckt,
die Langschläfer vorsichtig aufgeweckt,
mehr Kaffee und Tee gekocht,
eine Apfelfrangipane gebacken,
endlich gefrühstückt (dazu eine Kanne Tee für mich),
und es ist jetzt halb elf, immer noch eine Stunde bis zur Maus und das Kind zeigt keinerlei Müdigkeitserscheinungen. (
Aber ich, ich darf heute Mittagsschlaf machen)