Freitag, November 11, 2011

Verdient

habe ich mir nach diesem Tag und der offiziellen Für-Gesund-Erklärung der Hausärztin den Saunaabend..... (hat was, so eine eigene Sauna: eigener Sound, Pause mit Internet und Buch in eigenen Gefilden, zwischendrin gerne mal Farbenwechsel bei der Stickmaschine, keine fremden n.ackten Menschen, aber ich schweife ab).
Little L. hatte heute zum allerersten Mal Besuch für sich alleine da. Bisher waren das v.a. ja eher die kleinen Geschwister von Little Q.s Freunden, die kleinen Au-el-Schwestern oder er hat eben bei den Grossen mitgemacht.
Heute aber kamen seine allerallerbeste Krippenfreundin (incl. Mama und gerade einjähriger Schwester) zu Besuch. Er war högscht aufgeregt und freute sich wie ein Schnitzel.
Ich.... hatte mir das ein bisschen entspannter gedacht, so nach dem Motto, die beiden bauen einträchtig ein Duplohaus, Little Q. hilft ihnen und ich trinke entspannt mit der Mutter einen Latte nach dem anderen, und wir unterhalten uns endlich mal richtig, weil unsere Kinder sich zwar heiss und innig lieben, wiruns aber nur vom Bringen und Holen kennen.
Tja. Ich hatte nicht mehr so ganz in Erinnerung, wie zwei absolut unpflanzenartige Zweieinhalbjährige spielen, obwohl ich das ja von Little Q. und Au.-el nur zu gut wissen sollte. Erschwerend kam hinzu, dass Little Q., der vor lauter Begeisterung über den Besuch sogar eine Einladung zu einem eigenen Kindergartenfreund abgesagt hatte, weil "Ich spiel logisch mit der Y. und dem Little L., das wird super." Tja. Auch wenn Little L. "Ich bin R2D2" normalerweise gerne mit Little Q. StarWars spielt, heute waren dann eher andere Spiele angesagt, so dass Little Q. nach nur einer halben Stunde mehr als stinkig war, die seltsamsten Dinge forderte und sich freiwillig auf die Suche nach grösseren Spielkameraden (mit StarWars-Lego) macht. Leider waren die alle ausgeflogen, so dass ein motziger Little Q. ("Mami, es gibt jetzt zwei Möglichkeiten, entweder liest du mir was vom Ritter Trenk vor oder ich darf Shaun gucken.") auf zwei Kleinkinder auf Speed traf. Dazu die kleine Schwester, die v.a. von unseren treppengitterfreien Treppen beeindruckt war, und das wars dann auch schon mit entspanntem Kaffeetrinken. Wir haben ca. zwei nichtkindbezogene Sätze gewechselt, aber das ist ja ausbaufähig! Ich bin wohl einfach aus dem Training....
(Interessant übrigens, Little L. mal in der Rolle des Grossen zu sehen: er hat, als wir Erwachsenen gerade mal beide anderweitig beschäftigt waren, ganz behutsam die kleine Schwester, die wieder mal nach oben ausbüchsen wollte, von der Treppe gepflückt)......

Mein Lieblingsdialog des Tages fand beim Kuchenessen statt: Y. hatte in einem unbeobachteten Moment (Sie erinnern sich: die kleine Schwester und die Treppe und ich wusste nicht, ob das daheim bei Y.s vielleicht erlaubt ist) ihr Kuchenstück in fingernagelgrosse (kleinkinderkleinfingernagelgrosse) Bröckchen zerfitzelt und knetete diese mit Inbrunst. Little L. sah fasziniert zu: "Mami, lueg mol, was die Y. macht! Dörf ich des au?"
Auf mein leicht entgeistertes "Äh... nein!" kam als Antwort "Ah, nur Y. dörf des?"
(Durfte sie auch nicht."