Dienstag, Oktober 25, 2011

Kopf in den Wolken

Nachdem ich gestern den ganzen Tag mit Wärmflasche, Tee und Buch im Bett verbracht habe, kann ich stolz vermelden, dass das Fieber weg ist, die fiesen Halsschmerzen dem gewichen sind, was man "produktiven Husten" nennt, in Verbindung mit einer langsam aber sicher aussetzenden Stimme. Dank Pretuval C (Ein Wunderzeug, echt jetzt) fühle ich mich recht fit, nur meine Ohren sind dicht. Das heisst, ich habe hier im Büro himmlische Ruhe: mein Kollege hat frei, rein kommt wegen Hustens und so fast niemand, und das Flurjibberjabber höre ich nicht wegen Wattekopf.
Hach. (Man muss nur positiv denken!)

Ein bisschen kreativ (sorry, Larissa) war ich dann gestern aber doch noch, wobei: eigentlich war ich nur fleissig und habe gefüllt und Wendeöffnungen dilettantisch zugenäht. Genau, es wird am Donnerstag neues Futter für die Stickmaschine bei kunterbuntdesign geben. Und weil ja praktisch übermorgen schon Weihnachten ist, gibt es herzallerliebste Weihnachtsanhänger von Susalabim.
Bei uns wird Weihnachten übrigens grünblau. Habe ich beschlossen, als ich meine Stoffmarkt-Tilda-Schätzchen mit den diesjährigen Ikea-Farben abgeglichen habe (Tipp: bei Ikea gibt es fertig geknotete Weihnachtskugelaufhängebändel (mit dem klingenden Namen "Yrsnö") in weiss und rot. Die kann man so ,wie sie sind, für die Anhänger verwenden)
Hier also die Anhänger, mit einem Ausreisserweihnachtsmann in rotweiss:




Es gibt sieben verschiedene Varianten, mit Bommel, ohne, Eule, Wichtel, Nikolaus und alle im unvergleichlichen Susalabim-Stil. Für fleissige gibt es sogar Werkstätten, wo man gleich mehrere Anhänger in einem Rahmen sticken kann.

Tja, und sonst so?

Little L. hat neben "Weiss i au nit" und "Sicher nyt" einen neuen Lieblingsausdruck "Oh Maaaaaaaaaaannn". Ausserdem will und muss er alles selbermachen (Licht im Klo an, aus, Klositz rauf, Licht überall an und aus, ins Auto einsteigen, Zudecken, Autoaufschliessen, ins Auto einsteigen, nur die Treppe runter, da wird man gerne getragen und die Milchflasche morgens, die möchte man auch nicht alleine neben sich legen).


Little Q. hat im Moment Dinosaurier als Thema im Kindergarten. Gestern kam er mit unglaublichen Fakten zum Grössenvergleich "Kindergarten (ohne Garderoben- und WC-Bereich, aber mit der Wohnung oben drüber)" vs. T-Rex, linguistischen Feinheiten und Ernährungsgewohnheiten der Dinos nach Hause. Ich unseriöse Chemikermutter habe ihm einen Witz mit auf den Weg gegeben. Ich hoffe sehr, er erzählt ihn richtig. Falls niemand gelacht haben sollte, so wäre er gegangen: "Was ist die Kreuzung aus einem Dinosaurier und einer Bombe?" "Dinomit." (also, ich mag den).

Ausserdem kamen Little L. und ich gestern mal wieder in den Genuss der letzten 10 Minuten Karateunterricht. Ich muss sagen, da hat Little Q. im letzten Jahr wirklich einiges gelernt! Richtig professionell hatte er seinen Kontrahenten da beim Bodenkampf unter Kontrolle. (Ja, er muss noch lernen, dass Abklopfen bedeutet, dass man aufhört und dass man sich danach verbeugt und nicht den Gegner nochmal anspringt, aber das wird)

So, Mittagspause vorbei.