Mittwoch, April 27, 2011

Telegramm

Erstmal: alles okay.
EKG: okay
Ultraschall (Echokardiogramm klingt noch besser): super (genauso astrein wie im Dezember, d.h. bisher macht ihm das alles nix aus. Da zu gab es Pingu auf Video.
Sotalex-Dosierung: wird (wieder) nach oben geschraubt (um das mit der Krippe hinzukriegen, habe wir auf eine dreimal am Tag-Gabe verzichtet und die Einzeldosen nach oben gedreht)
Zusätzlich gibt es Baby-Aspirin
Little L. wird Thema auf dem demnächst stattfindenden Schweizer Kinderkardiologenkongress (organisiert wird der übrigens von der Au-el-Mama. Die Schweiz ist klein. Nicht dass das was neues wäre)
Da werden dann Optionen diskutiert:



  • behandeln wie bisher und das Flattern akzeptieren (neues Wort gelernt: "EKG-Kosmetik").


  • Gefahr für das in der Broschüre so dramatisch formulierte "unvorhersehbar ausgelöste Kammerflimmern" besteht durch die Betablocker nicht mehr. Aber deswegen ist keine Behandlung keine Option


  • oder doch schon jetzt ablatieren


  • im Notfall doch Cordarone (da sind alle keine grossen Fans von)
Das Exceldiagramm hat die Ärztin übrigens behalten ;-)

Aktuell: Little L. ist an Gesicht und Händen lolliverklebt, am Brustkorb 24h-EKG verklebt mit einem auszufüllenden Protokollbogen in die Krippe zu Mittagessen und -schlaf abgedampft, ich versuche meinen eigenen Puls wieder runterzufahren und bin immer wieder und immer noch der Überzeugung, dass wir eine tolle Ärztin erwischt haben.

PS: die Geschichte mit "Donnerstags nie" ist übrigens einfach falsch.