Mittwoch, Februar 02, 2011

Ach ja


Sieht eigentlich ganz nett und gemütlich aus, oder?



Nicht mehr so ganz, wenn man über den Bettrand hinausblickt....

Wir haben unser selber gesetztes Ziel "Nie mehr altes UKBB" also zwar erreicht, allerdings nur ganz knapp. (Umzug der beiden Spitäler am Samstag, Aufschlag Familie Brüllen Dienstag abend Mit einem grossen Sohn, frisch aus der Krippe als Darth Maul geschminkt, als Begleitung kann man den Augenklappenauftritt von hier noch toppen).
Nun ja, dank der Vorgeschichte und weil die Aufnahmeleute von einem Puls von 250 und mehr immer sehr beeindruckt sind, haben wir die gesamte Warterei in dem zugegebenermassen sehr stylishen neuen Wartebereich übersprungen und sind direkt in den, und das wollte ich ja schon immer mal, "Schockraum" verfrachtet worden. Eine Art männliche Christina Yeng kam sofort angewuselt und wollte wissen "Ist das im Schockraum was chirurgisches?" und bevor ich sagen konnte: "Nein, das ist mein Sohn. Und Darth Maul", war er auch schon wieder weg.
Tja, und dann kamen wir in den Genuss der verschiedensten Auffassungen vom neuen Standort. Von "Super, da ist alles so toll hier und wir nehmen es mit Humor" über "So eine verdammte Sch....., nichts findet man und überhaupt war früher alles besser" war alles dabei. Und wo die kleinen Elektroden sind, wusste auch niemand und so wurde der gesamte Little L. mit insgesamt 12 handtellergrossen Klebern bedeckt. Das Zuganglegen wurde nach dem dritten Fehlversuch abgebrochen, es gab den altbekannten Disput zwischen IPS ("Wir würden ihn um 23:00h kardiovertieren und danach kann er heim") und Kardiologie ("Wir wissen mittlerweile, dass er den Zustand gut verträgt, warten wir mal die Nacht ab"), es gab einen Fehlalarm in Sachen Heimgehen, weil Little L. im Schlaf auf 120 runterkam und kaum, dass der Hübsche, der erst noch eine Nachbarschaftsbetreuung für den schlafenden Q. organisieren musste, zum Abholen in der Tür stand, schnellte sein Puls beim Aufdenarmnehmen wieder auf 230 hoch..... letztendlich wurden wir in ein Einzelzimmer auf der normalen Station verlegt, weil "Man sieht ja: das Kind braucht Ruhe. Puls messen können wir dort auch und so schlafen Sie alle beide besser".
Hach. Und wie. Keine quietschigen Feldbetten, nein, eine extrem bequeme Designercouch, einen Riesenfensterfront, PLATZ!.... das einzige Problem war, dass Little L. nüchtern bleiben sollte und gegen halb vier schier durchdrehte, weil er solchen Durst hatte. Es gab dann doch Wasser, am Morgen war er wieder zurückgestellt und dann musste "nur noch" ein EKG geschrieben und von der Kardiologie abgesegnet werden. Das ging dann bis ca 16:00h und jetzt sind wir daheim. Wir sollen jetzt eine höhere Dosis Betablocker geben, gehen morgen nochmal in die Kardiologie zur Kontrolle und haben einen Fahrplan für das nächste Mal: nämlich: ruhig 24h abwarten. Das war genau das, was wir gestern überlegt haben und uns nicht getraut haben. Aber so, mit der Absegnung der Profis.....
Little L. war dann heute natürlich super happy, weil er erstens bis auf das Pulsoxymeter kabelfrei war und die Wartezeit zwischen EKG und was weiss ich in der niegelnagelneuen Spielzone verbringen durfte. Da ist alles so neu, dass sogar die Buntstifte noch frisch angespitzt sind, alle Batterien noch voll, alle Popup-Bücher heile und es gibt einen original Autoscooterwagen......

Nun ja. Jetzt werde ich heute abend nacharbeiten und morgen zeigt sich hoffentlich, dass der kleine Mann auch die höhere Dosis gut verträgt.