Mittwoch, Dezember 22, 2010

Ein bisschen Populismus

Ich weiss, ich habe leicht reden, wir bestellen uns unseren Weihnachtsbesuch zu uns und sitzen dementsprechend im Warmen, während die mobile Welt draussen im Schneechaos versinkt.
Aber lassen Sie mich trotzdem zu einem Rundumschlag ausholen:
Es ist Dezember. Es schneit. (Okay, hier bei uns nicht, da hat es seit Tagen fast zweistellige Plusgrade, aber so im allgemeinen): Ist das wirklich so verwunderlich?
Frankfurt ist lahmgelegt wegen wieviel? 30 cm Schnee oder so? Heathrow ist mit 10 cm überfordert? Die deutsche Bahn "versucht, alle Reisenden bis Weihnachten an ihr Ziel zu bringen?" (oder waren es die Engländer?) und überfährt dabei ihre eigenen Gleisarbeiter?
Jetzt mal ernsthaft: in Ländern wie Finnland, Schweden, Norwegen, Kanada (meine Schwester erzählt von -40°C und hat auch im innerstädtischen Verkehr immer eine Schneeschaufel dabei, um sich zu helfen, wenn ihr Rutscherl auf den Schneebuckeln, die die Pickups hinterlassen, aufsitzt) jammert auch niemand und die Infrastruktur funktioniert!
Und von wegen Äpfeln mit Birnen vergleichen und die Skandinavier wären das ja gewohnt: Deutschland liegt in Mitteleuropa. Da gehört zu einem normalen Winter Schnee. Ich könnte es ja noch fast verstehen, wenn einem irgendwie im April mal das Streusalz oder das Enteisungsmittel ausgeht, oder man von mir aus in Portugal nicht auf 50 cm Schnee eingestellt ist, aber im Dezember mitten in Deutschland? Schon mal was von Demand & Supply-Management gehört? Halleluja, so schwer ist das nun auch wieder nicht.....
So, fertig gemotzt, Mittagssüppchen fertiggeschlunzt, ich geh mir jetzt noch mal ein paar Plätzchen vom Abteilungsteller holen, schlürfe einen warmen Kaffee auf all die armen Gestrandeten und spare mir die Tirade über die Lastwagenfahrer ohne Winterreifen und die blöde Liefergarantie bis Heiligabend.