Montag, Oktober 11, 2010

Stuttgart 21 in der Schweiz

Zufällig im Radio gehört: "Solche Proteste wie gegen Stuttgart 21 wären in der Schweiz gar nicht möglich, weil so Grossprojekte wegen Basisdemokratie immer mit dem Volk abgestimmt sind." Als Beispiel wurde der Gotthardbasistunnel gebracht. Mag sein, dass das bei Bahnprojekten so ist. Aber versuchen Sie mal ein Atomkraftwerk auf einem freien Feld zu bauen. Da könnten die Demonstranten in Stuttgart noch was lernen....
(Weil das freie Feld praktisch vor unserer nicht vorhandenen Gartentür liegt, wäre ich da trotz kernkraftbefürwortendem Vater natüllich auch dagegen. Nicht dass meine Meinung in der Schweizer Basisdemokratie zählen würde.)

Kommentare:

Claudia's rosige Zeiten hat gesagt…

Was für ein Glück!
Wußte ich gar nicht, ich Banause!!!!
Na, da hätte ich aber auch, aber hallo........

dunski hat gesagt…

Ist jetzt aber auch schon eeeewig her. Da habe ja sogar ich nur noch das Nachbeben bewusst miterlebt. Und erleichtert den Ausgang gefeiert.
Stuttgart21 schockiert mich wegen des Ausmasses und den genügend anderen Problemen unseres Nachbarlandes.

IO hat gesagt…

@dunski: *AlsfraufastvorOrt*: Es geht ja längst nicht mehr (nur) um den Bahnhof, sondern das ganze ist ja ein Symbol für die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Regierung und den "Großkopferten" im Allgemeinen Das lässt sich halt sehr gut an S21 festmachen.