Dienstag, Dezember 15, 2009

Die gute Mutter

bringt erst die Kinder ins Bett und macht den Abwasch, bevor sie anfängt zu k.otzen. (Nein, gar nix metaphorisches hier, die Kinder waren superlieb, das hier war wohl doch kein verdorbener Magen, sondern ein Highspeed Virus. Wobei mir die ca 12 Stunden, in denen auch der kleinste Schluck Wasser in doppelter Menge wieder rauskam, schon ewig vorkamen.)
Damit habe ich meinen letzten Arbeitstag vor Weihnachten im Bett verbracht, auch recht.
Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich den besten aller Ehemänner habe? Der spät abends seinen Chef anruft und sagt, dass er am nächsten Tag wohl einen Zug später zur zweitägigen Geschäftsreise (ja, es passt nie) nehmen wird, weil er die Kinder noch in die Krippe bringen muss, die ja "erst" um halb sieben aufmacht. Und dann in der Nacht den wieder wachsenden Little Q. übernimmt, mir alle Naslang das Wasserglas reicht, morgens eine Stunde früher aufsteht, die Kinder parat macht und abliefert und mir dann von der Tankstelle noch Cola und Salzstangen mitbringt? Ja, so ist das. Mir gehts echt gut. (Jetzt auch dem Magen.)