Freitag, November 21, 2008

Enough is enough

Es gibt Tage (heute!), die fangen so energiegeladen (2 Kaffees, auch wenn einer koffeinfrei war) und friedlich an, dass man (ich) sich so richtig beschwöngt fühlt und einen Haufen Projekte in Angriff nimmt.
Doch kaum sind

  • Post und Einkäufe erledigt
  • das Sporteln wegen "Kind will nicht bei Krankheitsersatz-Kinderbetreuung bleiben" abgesagt
  • Küche und alle Bäder saubergemacht und die Böden gewischt
  • fünf Bleche Mailänderli gemeinsam ausgestochen und gebacken
  • die Küche zum zweiten Mal gewischt
  • der Rest des Hauses gesaugt
  • und das Kind irgendwann zwischen dem dritten und vierten Blech Mailänderli zum, Achtung, Steigerung, leicht fiebernden (nehme ich an, die Batterie des Fieberthermometers ist leer) Rumpelstilz mutiert,
ja, genau dann war es zuviel und das Mittagessen tritt den Rückweg nach oben an.
Hmm. Kann sich mein Körper nicht ein weniger ekliges Warnsystem ausdenken?
Immerhin ist leichtes Fieber eine noch bessere Ausrede als Schnee (hier regnets noch nicht mal).