Dienstag, April 01, 2008

1001 Nacht

Little Q. ist ja Gottseidank über diese Phase hinaus.
Er erzählt wie ein Buch aus dem Krippenalltag, allerdings hält er sich immer nicht ganz an die Wahrheit. Er merkt genau, wann ich entsetzt, angewidert, begeistert bin und schmückt die Geschichte dann in die Richtung weiter aus. Nur durch Nachfragen in der Krippe ist es mir möglich, Dichtung von Wahrheit zu unterscheiden, z.B.:

"A. heute Seich macht. Er Autos in WC schmeisse. Dann usefische. Dann WC-Wasser trinkt. Ich fest lacht." Soweit die vom Krippenpersonal bestätigte Wahrheit. Aber Little Q. legt noch einen drauf: "Dann ich au WC-Wasser trinke. Alle Kinder immer WC-Wasser trinke." Das ist dann definitiv erfunden.

"Gross Kinder WC göhn. Ich nit. Ich immer Windel an. S. mich denn wickle. Alle Grossen zueluege." Soweit, so gut. "Dann C. immer Gaggi usenimmt. Mit Hand. Alles voller Gaggi!" Okay, dass diese Angelegenheit faszinierend ist, das dachte ich mir fast. Aber die Geschichte mit dem "mit der Hand drinrumwühlen" ist Gottseidank erfunden.

Ein Highlight war gestern die Geschichte mit den Essensmanieren. Auch bei uns daheim wird sich mittlerweile erst an den Händen genommen, "Guten Appetit" gewünscht, und gefragt, ob man aufstehen darf, wenn man fertig ist. Seit neuestem muss ich aber regelmässig in unsere kleine Runde daheim fragen, wer noch etwas möchte und Hungrige müssen aufzeigen. Laut Little Q. "wie in der Krippe immer." Mir erschien das so gar nicht passend zum sonstigen Erziehungsstil in der Krippe, so habe ich gestern nachgefragt. Auch wenn Little Q. es vor der Leiterin bestätigt und vorgemacht hat, ich glaube ihr, wenn sie sagt, dass so was bei ihnen nicht verlangt wird (sie haben letztens ein Kasperltheater mit Sockenpuppen aufgeführt, da mussten sich die Kinder im Publikum für diverse Aufgaben melden.)