Samstag, Januar 19, 2008

Land in Sicht

Gestern haben wir einen wunderschönen Tag bei Au-El und Family verbracht, incl Park am Vormittag und einem Rückweg nach Hause, der sich normalerweise extrem zieht (müde, hungrig etc.), aber diesmal war auf den ca. 500m alles geboten, was kleine Jungenherzen höher schlagen lässt:

  • Ein Schwertransport (Kranwagen auf Tieflader), der anhalten musste, weil das begleitende Polizeiauto erst einen passende Weg finden musste
  • ewige Kreiselrunden in der Einfahrt zum Sportstadion
  • ein Muldentransporter, der eine volle Mulde mit Schutt absetzte,
  • eine Horde Polizisten, die gerade Pause in der Polizeischule hatten,
  • ein Minibagger, der einen Graben aushob,
  • Leute, die in dem Graben Sachen abmassen,
  • der Schwertransporter, der von der Polizei geführt, an uns vorbei fuhr,
  • Baumbeschneidungsarbeiten mit ganz vielen mobilen Leitern und einem Unimog mit Baggerschaufel.
Über Mittag kam ich endlich mal wieder zum Arbeiten.
Den Nachmittag haben wir im Basler Zolli verbracht. Trotz Hinwegs mit dem Laufrad (ganz schön weit...) ist Little Q. die ganzen zwei Stunden brav gelaufen und hat eine Zeitlang sogar Au-el im Wagen geschoben. Highlights: die Baustelle im Nashorngehege, die Wölfe sind immer nur im Kreis gelaufen, die Seeunde wurden gefüttert, Mutter Löwe hat ihren Sohn vermöbelt, die Gepardkinder haben mit einer hohlen Ratte gespielt und das Bison hat "Gaggi" gemacht.
Am Abend dann habe ich Little Q. bei der Au-el Family gelassen, mich mit dem Hübschen zu sehr leckerem Mexican Food getroffen, gefühlt das erste Mal diese Woche miteinander geredet in der Bar vor dem Kino noch einen Drink eingenommen und dann Will Smith in "I am Legend" angeschaut. Das war das einzige, was an dem Tag nicht ganz perfekt war. In unserer eingeschränkten Kommunikation diese Woche (er beim Sport, ich beim Friseur, ich beim Arbeitsessen, er beim Sport, ich schon um acht ins Bett) ist bei mir nur gelandet "Will ist der letzte Mensch auf Erden. Aber er hat einen Hund, der allerdings nicht auf ihn hört." Die Abermillionen Zombies, die übrigens alle gleich aussahen, hat er nicht erwähnt. Obwohl (Weil?) er wusste, dass ich Zombiefilme HASSE!!!!! Egal, es war ein wunderbarer, dringend nötiger Abend. Little Q. hat bei Au-el brav geschlafen, sich anstandslos in den Aargau verfrachten lassen, daheim weigergeschlafen, einmal um halb drei gejammert und bis kurz vor sieben geschlafen.
Nach einem ausführlichen Mittagsschlaf heute fühlen wir uns alle langsam wieder menschlich, es wird also!
Soulfoodtechnisch gibt es heute abend Mont d'Or mit Wein und Knoblauch aus dem Ofen mit Salat und Brot und morgen abend Rindsrouladen mit Polenta und was aus der Biotüte.