Mittwoch, Januar 23, 2008

Flashback

Heute morgen, als das blutverschmierte Kind fröhlich "Guete Morge" rief (er popelt im Schlaf manchmal, bis Blut fliesst, viel Blut....die Krippenpraktikantin hat er damit auch schon mal erschreckt), habe ich mich an unsere Griechenlandfahrt in der 12. Klasse erinnert (man erinnere sich: humanistische Bildung, Altgriechisch-LK, sowas gibts in Bayern ;-)).
Da hatten wir eine dabei, die anscheinend schon 2 Suizidversuche hinter sich hatte und irgendwie den Plan hatte, das auf dieser Klassenreise zu Ende zu bringen (dachten wir, dachten die Lehrer, wer weiss schon, was wirklich dahinter steckte).
Es gab also viele Nachtwachen, Krisengespräche mit den mitgereisten Lehrerinnen, freiwillige Bodyguards auf der Fähre, grosse Panik, als die Bodyguards vor lauter Begeisterung über "Delphine, Delphine" mal nicht aufgepasst hatten, und sie weg war, einen Zwischenstop des ganzen Busses voller Gymnasiasten bei einem Krankenhaus, wo sie ein wenig Beruhigungsmittel bekam, einen eingezogenen Pass, naja, sowas halt.
Als wir in Delphi übernachteten, war ich dran, mit ihr im Zimmer zu schlafen. Damals konnte ich das noch, trotz Nebengeräuschen schlafen. So habe ich die langen Gespräche mit der Französischlehrerin, warum das Leben doch gar nicht so scheisse ist, einfach verschlafen. Aufgewacht bin ich davon, dass sie morgens vor meinem Bett stand, über und über blutverschmiert, und meinte:"Du, ich hab mich da ein bisschen aufgekratzt."....
Was aus ihr geworden ist.... keine Ahnung.