Mittwoch, November 14, 2007

20/20

Hach, jetzt kommt ein Post, dessen ganze Tragweite nur Mütter (von so Mimöschen wie Little Q.) verstehen:
Heute habe ich unter Einsatz meiner Gesundheit mal wieder in Quentins Mund gefasst: STRIKE, endlich sind alle Zähne durch. Jeder einzelne war ein absolutes Drama, mit Fieber, schlaflosen Nächten (also richtig schlaflos, nicht nur ein paar Mal aufwachen, wie normal), motzigem Kind, Augenringen, und das ist jetzt vorbei. Braucht noch jemand eine halbe Tube Osa-Gel, ganz sicher nicht homöopathisch (hach, war ich da noch optimistisch. Aber in Sachen Kügelchen bin ich standhaft geblieben)? Oder sollte ich das für die zweiten Zähne aufheben, man weiss ja nie?
Aktuelle Ausrede fürs Nichtdurchschlafen: naja, eigentlich ist vier Uhr ja schon fast Tag. Und ausserdem muss er ja die Umgewöhnung in die neue Krippengruppe verarbeiten (juhuu, heute haben sie das erste Mal in der neuen Gruppe gesagt, es wäre den ganzen Tag gut gegangen). Und nicht zu vergessen, der Sack Reis in China.

Kommentare:

griselda hat gesagt…

Die zweiten Zähne sind dann eher mit Stolz verbunden. Da wird nicht mehr gejammert, sondern die Umgebung angestrahlt, damit auch jeder die Veränderung bemerkt.
Die dritten Zähne machen dann wohl wieder mehr Probleme.
Und: das "Stimmung des Tages"-gif ist schon arg. Ich kann gar nicht hingucken. Autsch.

tanja hat gesagt…

Also Osanit kann man auch wunderbar selbst verwenden: Bei Aua im Mund (z.B. wenn das Zahnfleisch bei Brückenarbeiten wehtut) oder als Hilfsmittel zur sanften Enthaarung. Ein bißchen Gel auf Oberlippe oder wohin auch immer und schon ganz schmerzfrei lsgezupft werden. ;-)