Mittwoch, Juli 11, 2007

Strudelblöd, die zweite

Der geneigte Leser erinnert sich sicher noch daran, dass "das Heidi" nicht zu meiner Promi-A-Liste gehört. Sehr gut zu meiner damals niedergeschriebenen Einschätzung passt die neue Taft (?)-Werbung, wo Frau Strudel fröhlich in die Kamera quietscht "Ich sag nur... Puschappeffekt". Wenn sie schon Werbung für Haarzeugs macht, hätte sie da nicht vielleicht die Klappe halten können oder wenigstens den dunklen Ansatz färben?
Und weiter in der Liste "Nervende Werbung für Haarzeugs": Penelop Crrrrrrruth. Jedesmal wenn sie "Mirrr gäht esss wie innen, ich will gansssss naturrrrlich bleiben" gurrrrrt, ballen sich automatisch meine Fäuste. Und wenn dann ein juchzendes "einfach glossy glänssend" (die Frau schafft es, auch in diesen drrrrei Worten gefühlte 10 rrrrrollende Rrrrs unterzubringen), muss ich ganz fest ein Sofakissen einschlagen. Und jetzt macht die noch Werbung für zwei andere LOreal-Sachen, genauso rrrrollend. Furchtbar.
Man könnte jetzt anmerken, dass ich
a) zu viel fernsehe. Damit hätte man vielleicht recht.
b) eigentlich eher von Frrrrrau Crrrruths Synchronstimme genervt bin. Das mag sein, aber ich habe sie auch schon in diversen Filmen im Orrrrrriginalton-gehört, das klingt genauso schlimm. Und ausserdem mochte ich die noch nie, sie hat nämlich einen irre kleinen Kopf.
Was ich persönlich aber eine schöne Vorstellung finde, ist eine Art Celebrity Deathmatch zwischen dem Heidi und Frau Crrrruth. Die (aktuell) helle würde den Kopf der einen nicht treffen, weil der so klein ist, die anderrrre würde den Puschapp-Kopf zwar treffen, da der aber ja (zumindestens in meiner Vorstellung) nur mit heisser Luft gefüllt ist, hätten die Treffer kaum Wirkung, das Heidi würde einfach wie ein Luftballon davonschweben.
Kranke Gedanken vielleicht, aber "Ich sag nur ... Puschapp-Effekt"