Donnerstag, September 18, 2014

WTF?

Man kennt das ja, die Kinder kommen in den Kindergarten, und schon sind die friedlichen Zeiten vorbei und die Obszönitäten prasseln nur so auf einen ein. So hat mir meine Mutter das eingeimpft, das ist unumgänglich und es ist FÜRCHTERLICH. Ich habe sie wohl mit 5 oder 6 Jahren auf offener Strasse (das war besonders schlimm, was ja auch einiges impliziert, aber gut) "Du Sau" genannt, als ich nicht zum Schwimmkurs gehen wollte. Was soll ich sagen? Der Schwimmkurs war wirklich furchtbar und aus ihrer Reaktion auf meine Ausdrucksweise habe ich gelernt, womit ich wirklich Reaktionen provozieren kann. Und nein, ich finde das nicht nett von mir, und nochmal nein, ich finde nicht, dass das etwas ist, was man mir heute noch aufs Brot schmieren muss.
Lustigerweise war das bei unseren Jungs anders. Entweder sind unsere Kindergärten sehr friedlich (wobei "Fluchwörter" eine ganz grosse Angst bei einem nicht zu vernachlässigenden Teil der Elternschaft sind. Neben "Mein Kind wird auf dem 3 Minuten langen Weg zum Kindergarten entführt" oder "Mein Kind bringt gar nichts Gebasteltes nach Hause, das muss sich ändern.") oder, ich weiss auch nicht.
Bei uns zu Hause gibt es natürlich schon Regeln, die haben definierte Ausnahmen, so wie Little Q. das in jungen Jahren mal so schön zusammengefasst hat: "Gell, "Scheisse" sagt man nicht, ausser es fällt einem was runter, was man wirklich gern hat und geht dabei kaputt oder fällt einem auf den Fuss, oder irgendein Depp fährt nicht richtig Auto."
Klar, die PippiKacka-Phase hatten unsere Jungs auch, das hat zu solchen pädagogischen Meisterleistungen geführt und zu solchen filmischen Dokumenten für die Nachwelt. Tja. Was soll ich sagen. Geht vorbei.
Mittlerweile ist Little Q. in der dritten Klasse (und löffelt kein Rössligaggi mehr mit, haben Sie es gesehen, PINKEM Löffel) in einer Schule, die Schüler bis zur neunten Klasse hat. Da ist es mit Pipikacka nicht mehr getan, da bekommen die Ausdrücke ein anderes Niveau. Interessanterweise ist sich Little Q. durchaus bewusst, welches die "schlimmen" Worte sind und versucht daheim relativ geschickt rauszufinden, was da eigentlich dahintersteckt. Und vielleicht bin ich durch meine Arbeit in einem, wie der Hübsche es nennt, "hemdsärmligen, rustikalen Betriebsklima" ein bisschen abgestumpft, aber ich falle nicht in Ohnmacht und brauche Riechsalz, ich bin nicht entsetzt und verzweifle an meiner Erziehung und der Jugend von heute, sondern ich frage Little Q. dann einfach mal, ob er denn weiss, was das bedeutet, was er da grade so hat einfliessen lassen. Anschliessend erkläre ich dann so sachlich wie möglich, was daran wahr ist und was nicht, und das nimmt dem Ganzen offensichtlich enorm an Faszination.
Allerdings führt es auch zu sehr seltsamen Situationen, wie gestern, als ich mit Rollköfferchen, hohen Hacken, unausgeschlafen und todmüde nach zweieinhalb Tagen Workshop rund um die Uhr die Haustür aufsperrte und von der Mutter einer Klassenkameradin mit "HastDukurzZeit, also folgendes:" überfallen wurde.
Ganz schlau wurde ich aus der Geschichte nicht, nach Nachfragen bei Little Q. erschliesst sich mir folgende Situation: Auf dem Heimweg von der Schule hat Little Q.s Freund das besagte Mädchen geschubst, sie hat sich gewehrt, Little Q. hat (seiner Erklärung nach) versucht zu vermitteln oder aber (nach Erklärung der Mutter) seinen Freund angefeuert, das Mädchen hat darauf hin mit einem beherzten "F.ick dich" reagiert (das hat nur Q. erzählt), woraufhin Q. folgendes gesagt hat:
"Also, weisst Du überhaupt, was das heisst? Das ist nämlich so: blablablabalblabla, blablabal blubb.... insert anatomisch korrekte Erklärung..... und deswegen ist das zwischen zwei Erwachsenen, die sich beide einig sind, eine wunderschöne Sache und eigentlich nix, was man als Schimpfwort benutzen sollte. Im Fall."
Ich weiss nicht genau, was das Mädchen seiner Mutter erzählt hat, aber das Resultat war .... eine sehr seltsame Unterhaltung. Aber fuck yeah: mein Kind schlägt nicht zu!

Kommentare:

LiebesBinchen hat gesagt…

Also, das ist mit Abstand einer der besten Anekdoten, die ich in der letzten Zeit habe lesen dürfen. Made my Day!
Viele Grüße, Bine

"Der Hübsche" hat gesagt…

Und bevor sich jemand wundert: trotz aller gender equality laufe ICH nicht mit hohen Hacken durch die Gegend. Frau Brüllen weiss nur nicht wie Accounts funktionieren. Typisch Frau eben... ��

Prinzenrolle - hm hat gesagt…

Das sind ja jetzt ZWEI wunderbare Geschichten - vom pädagogisch wertvollen kleinen Q UND vom flachbeschuhten Hübschen...

Solche Nachrichten lieeeebe ich!

Pauline hat gesagt…

Rein virtuell lese und lebe ich ein paar Minuten am Tag in der Schweiz und muss sagen, es ist wunderbar, obwohl ich Berge nicht mag.
Und ganz ehrlich: was sollte der Anruf? Ist das Mädel in dem Alter noch nicht aufgeklärt? Soll es für später nicht wissen, dass es etwas ist, was Spaß macht oder ist es der Mutter nicht klar, dass es Spaß machen könnte? Mh. Ich bin sehr für aufgeklärte Kinder. Und handhabe es nicht anders.
Grüße aus dem Norden Deutschlands!

Koala hat gesagt…

You made my day! Nee, der Junior! Kompliment, das muss man an die Kinder erst mal ran bringen, dass die so reagieren. Alles richtig gemacht!
Lg, uta

Ruth Perras Ciosek hat gesagt…

Wunderschoen. Perfekt!