Montag, Juni 22, 2009

Fazit zum Schwein

So. Damit diese Erkenntnis in dem ellenlangen (und langweiligen Post hier) nicht untergeht, hier ein Extrafazit:
Oben wurde das Schweiz (EDIT: ich lass diesen Tippfehler jetzt mal. Sag einer, die Schweiz wäre oben nicht knusprig ;-)) tatsächlich knusprig. Es war wohl auch keine recht fettige Angelegenheit mehr, soviel Fett, wie ich da letztendlich weggeschüttet habe.... Es war aber leider nicht nur auf der Krustenseite knusprig, sondern wie befürchtet, auch auf der Fleischseite. Man könnte auch sagen: staubtrocken. Eben genau der Teil, der aus der Schmorflüssigkeit/dem Fett rausgeschaut hat, war einfach steinhart und vertrocknet.
Ich weiss nicht, woran es lag, vermute allerdings an den ersten paar Stunden bei 120°C, was ja neben den 9.5 kg auch ein Übersetzungs-/Umrechnungsfehler war, wie mir treue hilfreiche Leser schon ganz zu Beginn rausgesucht haben. Wenn ich von Anfang an nicht höher als 105°C gegangen wäre, wer weiss, vielleicht wäre dann nicht alles vertrocknet.
Der Teil, der nicht vertrocknet war, war schon okay, allerdings keine Offenbarung.
Unsere Gäste waren sehr höflich, der Hund hat ungefragt (und unerlaubt) den Rest aus dem Müll (normalerweise werfe ich Essensreste nicht in grösseren Mengen weg, aber das.... hat ja schon beim ersten Mal nicht geschmeckt) gefressen.
Ein zweites Mal werde ich dieses Experiment aber sicher nicht wagen, dafür ist mir so viel Fleisch dann doch zu schade.
(Bilder vom fertigen Schwein gibt es auch noch, aber die sind auf der Kamera des Hübschen, also zumindest in guter Bildqualität ;-))