Sonntag, August 06, 2017

Berappelung

Heute haben wir dann das nachgeholt, was wir gestern eigentlich machen wollten: einen gemütlichen Sommerferientag (minus das Einkaufen halt).
Ich konnte seit gefühlt Wochen mal wieder richtig ausschlafen (obwohl ich gestern echt früh ins Bett bin.) und zum Frühstück ging schon wieder Kaffee (gestern hätte man mich, wie mit allem Essen und Trinken, jagen können. Das ist erstens ein Zeichen für echt krank bei mir und zweitens hat es mir Kopfschmerzen aus der Hölle beschert, was doof ist, wenn man ja erst noch nix zu sich nehmen kann...) und der gestern abend mit überhaupt keiner Freude dran gebackene Hefezopf. Heute waren Little L. und ich aber sehr froh drum (der Hübsche nicht, aber der mag Hefezopf nie, gesund oder krank).


Danach haben wir, seit langer, langer Zeit mal wieder nicht via App/Streaming, sondern total echt in Feansehhh die Maus angeschaut und Little L. weiss jetzt, was eine Risikoanalyse ist und ein akzeptables Restrisiko und warum man trotzdem manchmal bei 100% Kontrolle bleibt und das auch ok sein kann.


Weil wir uns danach immer noch fit gefühlt haben, sind wir mit den Fahrrädern in den Wald oberhalb des Dorfs geradelt und noch weiter, auf den Hügel dahinter (strategisch gelegen gleich weit weg von Bäumen, Autobahn und Hochspannungsleitung und der Hübsche hat ein bisschen Drachen steigen lassen Drohnenfliegen geübt. Was ich ja toll bis ein bisschen beängstigend finde, ist, dass die Drohne auf Befehl Leute verfolgen kann (und man kann ihr dann Handzeichen geben, anhand derer sie enemy combatants ausschaltet Drohnenselfies macht). Das geht auch auf dem Fahhrad, aber als alter Homeland-, Americans-, 24- und sonstiger Serienprofi habe ich sie halt locker abgehängt (am Ende vom Video).


So superfit waren wir (oder ich, der Rest schon) dann doch noch nicht, mir war dann wieder etwas wackelig, weswegen ich mich gegen Bauchmuskeltraining und Rennen (der Hübsche. Regenerationsfähigkeit wie mit 20 oder so) und für Weiterschreiben am Ferienrückblick aus Elektroauto-Sicht entschieden habe (die aktuelle Dieseldiskussion führt ja in Kaffeerunden und beim Mittagessen und im Internet und überall zu hitzigen Debatten, die, ehrlich gesagt, mit unglaublich viel Meinung und unglaublich wenig Ahnung geführt werden, so dass ich langsam schon gar nix mehr sagen mag, aber dann bin ich halt doch ich und vielleicht muss ich bald alleine mittagessen und Kaffeetrinken geht auch nur noch am Katzentisch mit den anderen nervigen Alleswissern.)


Immerhin habe ich meine Arbeitstasche noch nicht auf Radlarbeitstasche umgepackt wie geplant, weil .... die Nanny hat sich an der Seuche angesteckt und so werde ich morgen mit Little L. zu Hause bleiben. Auch schön. Also: für mich. Für die Nanny nicht so.

Kommentare:

Nixe hat gesagt…

Hallo Frau Brüllen, ich wollte ihnen mal ein Kompliment für diesen Blog machen. Eine spannende und witzige Mischung der Beiträge, und einfach cool geschrieben! Und wir als "noch-keine-aber-davon-träumende-Tesla-Fans" lesen natürlich die Beiträge über diesen tollen "Chlapf" besonders gern!
Gerade eben waren wir ein Wochenende in Oslo und kriegten fast wunde Finger vom vielen Tesla knipsen...

Danke und ich freu mich auf weitere Posts.
Übrigens gute Besserung und viele Grüsse, Nixe

ichbindiegute hat gesagt…

Ich wäre so gern Mäuschen in Ihren Kaffeerunden. ;-)