Sonntag, August 26, 2012

Eigentlich

wälze ich schon das ganze WE einen Post in meinem Hirn, der das Dilemma zwischen "Ich hätte so gerne RosaZuckerwatte-Flauschi-Leben", der Realität mit mmanchmal (;-)) motzigen und unkooperativen Kindern, eigenen dünnen Nerven, sich nicht selber ausräumenden Spülmaschinen, Waschmaschinen, Wäschekörben, Trotzköpfen, Familienkalendern, die doppelt und dreifach belegt sind und Dramen anderswo, die die Probleme hier eigentlich verschwindend klein erscheinen lassen sollten, sich tatsächlich aber obendrauf addieren, aber nachdem ich schon seit Tagen versuche, es durch Soulfood deluxe zu bekämpfen ("Lecker Bakery" rauf und runter, dazu gestern Krustenbraten und heute Lasagne zum Abendessen), hat sich heute herausgestellt, dass ein Glas von dem Rotwein, der in der Lasagnesosse im Ofen vor sich hinschmurgelt, mit dem Liebsten draussen auf dem sindigen, sonnigen Balkon, während die Jungs in der Badewanne einweichen, den gleichen Erfolg wie ein Seelenstriptease hat (wenn man den ganzen Tag nichts gescheites isst, dann potentiert sich der Effekt.....)

Kommentare:

Mam hat gesagt…

Gefällt mir :-)
Liebe Grüße, Andrea

KaLu hat gesagt…

Liebe Frau Brüllen,
auch wenn Sie noch so gut organisiert sind. Es geht eben nicht immer alles! Ich kann Sie so gut verstehen.
Mein Neid auf Freundinen die "Nur Hausfrauen" sind wächst nach einer Woche mit vollem Terminplan will ich lieber nicht beschreiben.
Und dann wünsche ich mir so ein Zuckerwatteleben, aber nur ganz kurz!
Ich mag nämlich mein Leben so wie es ist, mit weniger wäre es ja nicht meins!
Danke für Ihren schönen Blog, ich lese gerne bei Ihnen! Und bin immer wieder froh zu lesen das nicht nur mein Sohn bockig und einen eigenen Willen hat!
LG
Katja

tante liesbet hat gesagt…

Ich kann Sie sooo verstehen!