Samstag, Januar 21, 2017

Samstag

Ich wusste ja gestern schon: so müde ich auch bin, das Wochenende wird es nicht wirklich was mit Ausschlafen, eben Samstag morgen Q. zum Unihockey parat machen, dann früh Grosseinkauf mit dem Rest der Familie, weil ja gestern keine Zeit war und Samstag eh schon immer die Hölle und im Schweizer Grenzgebiet erst recht ist, Sonntag dann früh zum Skifahren in den Schwarzwald, weil das bestimmt auch alle machen und dann hat man wenigstens morgens bei Liftöffnung noch ein paar Abfahrten ohne unendliche Drängelei. Aber eben: nicht fahren ist auch keine Option, wenn es schon mal so grossartiges Winterwetter hat und alle gesund sind und keiner einen Termin hat.

Es hätte aber trotzdem nicht sein müssen, dass ich ab morgens um kurz vor sechs bis eben halb acht todmüde, aber schlaflos im Bett lag. Das ist eine sehr unbefriedigende Situation. In dieser unausgeschlafenen Stimmung habe ich dann entdeckt, dass bei Swiss noch meine Passagierdaten fehlen, die eingegeben und dann gesehen, dass da steht "Für diesen Flug ist online Check-in nicht möglich". Und dann wegen latenter Umsteigepanik vergessen, dass ich deswegen schon mal ausgeflippt bin, als wir im Sommer mit Swiss nach USA geflogen sind, weil ich dachte, das hiesse "überhaupt nicht", dabei heisst das nur "noch nicht", weil man erst 23h vorher einchecken kann. Das hat mir dann die freundliche Dame am Kundenservicetelefon nochmal gesagt.

In der Stadt haben wir neben Essen (die Kinder sind beide im letzten halben Jahr je 5cm gewachsen, da weiss man, wo die Kalorien hinverschwinden) noch Drogieriegedöns (ich habe im Müller den letzten "sweet tart" erwischt, der sonst überall ausverkauft war) gekauft, Pakete abgeholt (mit Bloggerpost aus Paris via Frankfurt, DANKE!), ein Päckchen abgeschickt, L. hat sich wie immer darum gekümmert, dass alle Bettler und die Zirkusleute, die in der Fussgängerzone für ihre Tiere gesammelt haben, etwas Geld in ihre Sammelbecher bekamen (es ist so blöd irgendwie, ich merke, wie ich selber mich bemühe, den Blicken von Bettlern, Obdachlosenzeitungsverkäufern etc. auszuweichen, innerlich mir selber begründe, warum ich genau jetzt meinen Geldbeutel nicht rausnehmen kann, oder dass es ja doof wäre, wenn ich grad vom Geldautomaten komme, die Scheine einpacke und dann nur eine Münze in den Becher werfe, oder andere krude Gedanken dieser Art, und dann fühle ich mich ewig danach noch schlecht, weil so schwer wäre das ja doch wohl nicht gewesen, und eine Münze ist besser als nix und vermutlich wäre sogar ein Lächeln ohne Mènze besser gewesen als wegschauen und soll ich jetzt zurückgehen? L. hingegen schaut ganz offen, lächelt oder schaut besorgt wegen der Kälte oder wegen des Hundes, der daneben sitzt oder wegen des Ponies, von dem auf dem Schild steht, dass es Hunger hat. Er registriert, dass der Mann vor dem Supermarkt schon vor zwei Wochen da war, und auch damals schon auf dem Schild stand "Ich habe Hunger" und dass das ganz schlimm ist, wenn man zwei Wochen lang und vielleicht noch länger Hunger hat. Und für ihn ist es ganz selbstverständlich, dass er mir seine kleine Hand hinstreckt und eine Münze aus dem Geldbeutel holt und dann geht er ganz offen auf den Mann vor dem Supermarkt oder die Frau vor der Bank zu und legt die Münze behutsam in den Becher. Er sagt "Hallo", sucht Augenkontakt, streichelt vielleicht sogar den Hund oder das Pony. Er hört jedesmal ein "Danke" und verabschiedet sich mit "Bitte, gern geschehen." und einem Lächeln. Und dann denke ich wieder, so schwer ist es doch eigentlich nicht.)

Daheim dann: Pakete auspacken, Skifahrsuppe kochen, Krustenbraten, Zopf backen. Im Warmen. Dankbar sein.

Kommentare:

dasmiest hat gesagt…

.

Bianka hat gesagt…

Ihr könnt unglaublich stolz auf L. (und natürlich auch auf Q.) sein (und ich weiß, dass Ihr es auch seid) - und ein bisschen auch auf euch, dass sie so sind wie sie sind :-)

Gundi hat gesagt…

Mir ging es eigentlich auch immer ähnlich. Es war mir auch peinlich nur dreißig Cent oder so zu geben, wenn ich im Portemonnaie doch gerade viele Scheine hatte. Seit ich neulich diesen Artikel bei Modeste gelesen habe http://modeste.me/2016/07/20/drei-muetter/, bin ich dazu übergegangen, immer Kleingeld in der Jackentasche zu deponieren. Und gebe einfach immer etwas. Macht mein Leben einfacher und den armen Menschen hilft es - jedenfalls ein bisschen.
Und ja, L. macht es toll! Und Dankbarkeit empfinde ich auch immer wieder wenn ich einfach in mein warmes und trockenes Zuhause gehen kann.