Sonntag, Januar 22, 2017

Reisereise

Wieder einmal habe ich meinen gepunkteten Koffer und die blaue Handtasche und den hässlichen Laptoprucksack gepackt und fliege morgen auf die grüne Insel.
Ich werde schneller im Packen, ich habe mittlerweile zwei (einen mit Flüssigsachen in durchsichtig wegen Handgepäck, einen für den Rest) Kosmetikbeutel mit Paulas Choice Miniaturen, immer tragbaren Colourpop-Lidschatten, die ich deswegen doppelt habe, mit Kompaktmake-up und flacher Puderdose, mit Zahnbürste, Duschgel, Shampoo, Duschgel, Bodylotion, weil das in Hotels manchmal nicht so lecker riecht, einerm Tütchen Badesalz, für wenn ich mal wieder ein Upgrade für die Suite unter dem Dach mit ohne W-LAN, dafür mit Badewanne bekomme, ich packe den Koffer mittlerweile blind so, dass ich nicht mehr vor der Sicherheitskontrolle zwischen Schuhen und T-Shirts nach dem Labtop und anderen Dingen kramen muss, ich habe alle Boardingpässe (bis auf Air Lingus. Das wärs mal.....) auf dem Phone, ich habe im Flieger von und nach London immer den selben Sitzplatz, der Hübsche und ich teilen eine "Heathrow"-Einkaufsliste (Prince-Charles Tee, irgendwas von Clarins, er hat ein Bild hochgeladen, Jo Malone "Peony Blush and Suede" für mich, Kugelschreiber für Q. und eine Schüttelkugel für L, das wird langsam schwierig, da hat er aus London und Shannon schon einige), ich packe schlafwandlerisch die richtige Anzal Unterwäsche und Socken ein (Anzahl Übernachtungen +2), automatisch Sachen, die man verschieden klimatisierten Räumen leicht anpassen kann (Flugzeug ist immer entweder zu heiss oder zu kalt, der Bereich in Terminal 2, wo die Steckdosen sind, ist total zugig, verschwitzt will aber ja auch keiner sein), cih freue mich auf den Papaya-Salat am Flughafen, das Frühstück in dem niedlichen irischen Hotel und das "Copper Coast" Bier im Pub. Ich werde wieder Ginger-Bits mitbringen und die Dinogummibärchen.
Noch mehr aber freue ich mich jetzt schon darauf, wenn ich Mittwoch nacht aus dem Zug aus Zürich steige und wieder in MEIN Bett falle.
Und ich bin mir immer sicherer, dass es absolut die richtige Entscheidung war, aus dem Rennen um einen Superjob, in das ich seinerzeit damals ungefragt via Empfehlung geworfen wurde, nach dem ersten Gespräch auszusteigen, als es hiess, er würde 30% Reisezeit rund um den Globus beinhalten. Das habe ich dank eines Assignments jetzt gerade (nur halt nicht um den Globus, der Jetlag hält sich also in Grenzen), aber für immer oder länger als jetzt halt ist das nix für mich/und uns. Noch ein Anreiz (als ob ich den neben Grundehrgeiz, Riesenpanik, das und die damit zusammenhängenden unglaublich grossen Geldmengen in den Sand zu setzen, und dem Projektteam, das am Hyperventilieren ist, noch bräuchte), das Projekt so gut und schnell wie möglich abzuschliessen.

Kommentare:

Bine hat gesagt…

Deswegen reise ich NIE ohne den Wichtelloop von dir. Macht im Flugzeug und zugigen Meetingsräumen an der ruchtugen Stelle warm.

Lg und guten Flug
Bine

Sunni Schmidt hat gesagt…

Have a nice stay! Sunni