Donnerstag, Dezember 08, 2016

Whaaaaaaat?!

Vielen Dank, meine Lieben, für all Ihre Glückwünsche auf allen Kanälen, das hat mir wirklich das Herz erwärmt!

Einen der besten Wünsche fand ich übrigens: "Immer genug Geschichten", das ist nämlich was, was ich wirklich gut gebrauchen kann. Heute habe ich unfreiwillig selber für eine gesorgt, ich hoffe, ich kann sie so erzählen, dass sie so lustig klingt, wie ich sie fand.
Also: ich habe auf einem Firmenkurs im April eine Kollegin kennengelernt, mit der ich unbedingt danach mal zu einem zwanglosen Mittagessen jenseits von Coachingsessions und "Wir müssen unsere Phantasiefirma zum Laufen bringen" abmachen wollte. Das ist seit Monaten aus drölfzig verschiedenen Gründen nicht passiert. Letzte Woche bin ich ihr im Foyer des Elfenbeinturms über den Weg gelaufen und wir haben abgemacht, dass ich, sobald ich auf halber Höhe angekommen wäre, das sofort jetzt aber wirklich mal machen würde.
Ich habe mich also brav hingesetzt, den Google-Kalender aufgemacht, den sehr seltenen, sehr alten Namen der Kollegin eingetippt (stellen Sie sich "Brunhilde" vor. Diese Kategorie), Termine abgeglichen, einen einzigen noch im Dezember gefunden, mit der kurzen Notiz: "Hallo Brunhilde, ich bin stolz auf mich, ich habe in unseren beiden unglaublich vollen Kalendern noch einen einzigen Termin dieses Jahr gefunden, ich hoffe, es klappt. LG K".
Heute war dann dieser einzige Termin, für mich lag er auf einmal recht unpraktisch, weil ich wegen Meetings davor und danahc zweimal durch die ganze Stadt musste, aber eben: "einziger Termin im Dezember, ausstehend seit April, das mache ich jetzt, essen muss ich so oder so".
Als ich Punkt 12 die Lobby des Elfenbeinturms betrat, klingelte mein Handy, es war Brunhilde, die schon vor der Kantine wartete und sich versichern wollte, dass ich auch wirklich käme. Ich bin also in den Lift gesprinten, im 4. Stock wieder raus, habe die die auf ihre Lunchverabredungen wartende Menge abgesucht: nichts. Brunhilde ist nämlich sehr gross und schlank, die hätte eigentlich aus der Menge herausstechen müssen. Ich war sehr verwundert, weil grade eben hatte ich sie doch noch am Telefon gehabt. Ich zog also mit maximal verwirrtem Gesicht mein Handy raus und wollte gerade nochmal anrufen, um zu klären, ob wir vielleicht an verschiedenen Kantinen aufeinander warteten, da sprach mich eine mir vollkommen unbekannte Frau an:

Unbekannte Frau: "Hallo, bist Du Frau Brüllen?"
Ich: "Ja....."
UF: "Hallo, super, wir haben ja zum Essen abgemacht."
Ich: "Ähhhh....." (Ich dachte: "nein, ich hab dich noch nie gesehen!")
UF: "Ich bin Brunhilde."
Ich: "Ähhhh...." (ich dachte: "äh, nein?! Ausser du hattest eine Gesichtsoperation, bist seit April etwa 20 Jahre gealtert und 30cm geschrumpft.")
Ich habe auf ihren Firmenausweis geschielt und tatsächlich, da stand "Brunhilde". Ich hatte nach wie vor keine Ahnung, wer diese Frau ist, nur dass ich anscheinend mit ihr zum Essen verabredet war.
Ich: "Ja, äh, sorry, ich bin grad ... also, ich komm grad aus einem voll anstrengenden Meeting und bin noch nicht ganz da, sorry."
UF: "Klar, kein Problem, ich finds toll, dass wir uns mal treffen."
Ich: "Äh. Mhm. Ja, super." (WER BIST DU?!)
UF: "Ja, weil wir von der "kryptische Abkürzung"-Gruppe, wir kriegen unsre Reviewer eigentlich nie zu Gesicht, deswegen habe ich mich total über die Einladung gewundert. Aber auch gefreut."

Und dann schnackelte es: Es gibt eine Gruppe in der Firma, die für jedes Produkt pro Jahr einen Riesenbericht mit allem zusammenstellt und den müssen dann 1000 Leute reviewen und approven und alles ist sehr kompliziert. Und eine der Frauen aus dieser Gruppe hatte den Bericht für eines "meiner" Produkte fürs vergangene Jahr zusammengestellt und eine Frage an mich gehabt und mir deshalb eine Mail geschrieben und diese Frau hiess auch Brunhilde und Google-Mail fand deshalb, dass sie wegen kürzlicher Kontaktaufnahme sicher die Brunhilde wäre, mit der ich einen Termin abmachen wollen würde.

Ab dann war es eigentlich einfach, ich hatte tatsächlich genug Fragen zu dem Berichtsprozedere, um ein halbstündiges Mittagessen locker zu füllen und meinen ersten Eindruck als nicht besonders schlauer oder sprachbegabter Mensch ("Äääähhhhh.....") mit sehr verwirrtem Gesichtsausdruck zu revidieren. Und mit dem Image, wahllos Leute mit kryptischen Einzeilern zum Mittagessen einzuladen, muss ich jetzt halt leben.

Das Mittagessen mit der anderen Brunhilde steht aber immer noch aus. Bei der Suche in meinen Kontaktdaten habe ich dann festgestellt, dass sie sozusagen Brunelda heisst....

Kommentare:

Ute hat gesagt…

Ja, das sind die Geschichten, die wir alle so lieben!!!
(Und diese Brundhilde hat NICHT gemerkt, dass sie die falsche war, und sich NICHT gewundert, dass sie so zum forsch zum gemeinsamen Essen zitiert worden war??? Faszinierend!)
Liebe Grüße
Ute

Mareike hat gesagt…

Hihihihihi ich find die Geschichte supergut!!!!
Das hätte ich sein können. Ich hätte nur vermutlich die Situation nicht so elegant gerettet....

FrauNebeL hat gesagt…

Großartig !

Biki hat gesagt…

*grins*

Luluxand hat gesagt…

Ich muß mir gerade vor Lachen den schmerzenden Bauch halten. Sehr souverän gelöst.