Samstag, Juli 23, 2016

Einschwingen

Nachdem L. gestern aben schon um 11 aufstehen wollte, dann heute morgen um vier sowohl Q. als auch L. knallwach waren und zu uns ins Bett wollten, befürchtete ich das Schlimmste, jetlägmässig. Irgendwie sind wir aber dann doch alle noch eingeschlafen und L. musste um 10 sogar geweckt werden...
Auf dem Weg zum Einkaufen haben Q. und ich noch ein paar Pokemons gejagt (unser Haus ist voller Habitaks), danach habe ich Rechnungen gezahlt bzw. zum Monieren beiseitegelegt, L. wurde von seiner Freundin, die ganz schüchtern nicht geläutet, sondern geklopft hat und mir damit einen Riesenschrecken eingejagt hat, zum fertig Anziehen animiert und verschwand dann zum Spielen, bis wir Q.s Rucksack fertiggepackt hatten und ihn zum Sommerlager der Pfadis abgeliefert haben. Zwei Wochen werden wir (hoffentlich, Meldungen gibt es nur bei "Wir sind jetzt im Notfall, jemand sollte zum Abholen kommen") höchstens alle zwei Tage ein Facebook-Foto aus dem Lager von ihm sehen. So lang war er noch nie weg! Heute nacht auf einmal wurde ihm ein wenig mulmig, als er dann aber seine besten Freunde beim Antreten traf, gings wieder. Nächste Woche kommt ja auch noch L. zur Verstärkung (weil das Lagerhaus noch nicht frei ist, wandern sie den grössten Teil der Strecke nach Sursee zu Fuss... über die nächsten zwei oder drei Tage, die Wölfli dürfen dann direkt mit dem Zug fahren).
Anschliessend haben wir den dringend nötigen Grosseinkauf getätigt, trotz Samstagsirrsinn und dabei (natürlich!) Pokestops gedreht und -mons gefangen wie die Wilden.
Wieder daheim ist L. wieder zu seiner Freundin verschwunden, wir haben Einkäufe verräumt und dann L. zu einem langen Spaziergang durchs Dorf abgeholt, um ... ja, genau, den leeren Pokeball-Vorrat aufzufüllen. Gottseidank, als wir heimkamen, sass nämlich ein Pikachu in unserem Garten! Danach wurde der Grill angeworfen und solange die Kohlen vorglühten, haben wir noch schnell die Arena in der Schule besetzt (und geschaut, wer vom Lockmodul am Spielplatz alles so angelockt wurde). Ich finde es echt cool: die Strassen sind von Fussgängern bevölkert, man gibt sich gegenseitig Tipps ("KOMMT ALLE ZU UNS, WIR HABEN PIKACHU IM GARTEN"), man bewegt sich (ich sagen nur 10km-Eier)! (Ich bin schon so gespannt, wie die Situation bei der Arbeit ist. Ich habe eine recht feste Vorstellung davon, welche Kollegen das Spiel heimlich spielen und welche es unglaublich doof finden, ohne auch nur das mindeste darüber zu wissen. Und ich hoffe, dass auf dem Elfenbeinturm eine Arena ist, die hol ich mir!)

Kommentare:

Freundins Papa hat gesagt…

Die Freundin war nicht schüchtern, sie hatte nur die Anweisung, niemanden zu wecken (falls Jetlag) sondern stattdessen "vorsichtig" zu überprüfen, ob jemand wach ist ;-)

Anonym hat gesagt…

Sie Glückliche,
hier gibt es weit und breit kein einziges Pokemon, keine Arena, einfach Nix.
LG
Sabine

Frau Pünktchen hat gesagt…

Hier auf dem Dorf auch leider keine Pokestops oder Arenen, erst zwei Orte weiter. Jetzt sind meine Pokebälle leer und ich traue mich gar nicht mehr in die App, aus Angst, dass Pikatchu auch bei mir in der Straße rumlungert, denn Pokemons fange ich zum Glück sogar recht viele direkt vom Sofa aus oder auf dem Balkon.