Montag, Mai 30, 2016

Mysteriös

Der Hübsche und ich schauen aktuell die 5. Staffel "Homeland". Bei der 4. Folge (keine Sorge, ich halte das hier spoilerfrei) ist uns zeitgleich etwas sehr seltsames aufgefallen:

Saul und eine Kollegin sind in die Schweiz gefahren und erwarten ein Flugzeug. Das sieht so aus:


In der nächsten Einstellung sieht man dann das hier:


Und ja, ich nehme an, wenn man weder in Frankreich noch in der Schweiz lebt, fällt einem da erstmal gar nichts auf.

Der Hübsche und ich haben uns aber angesehen und wie aus einem Mund gemeint: "Was soll das denn für ein Kennzeichen sein?"*

Ich habe also kurz gegoogelt und dabei nicht nur bestätigen können. dass RF kein Schweizer Kennzeichen ist, auch keines ausser der Reihe wie Militär oder so, ich habe dabei auch festgestellt, dass es den Ort Douvaine zwar gibt, dass er aber nicht in der Schweiz liegt, sondern zwar schon in der Nähe von Genf, aber halt in Frankreich.

So aus der Ferne aka den USA kann das ja schon sein, dass man sich da verschaut, aber warum um alles in der Welt erfindet man dann auch noch ein Autokennzeichen?

Ich habe dann noch ein wenig weitergegoogelt, aber ausser ein paar verwunderten französischen Artikeln dazu nichts gefunden.

Sehr seltsam, für die deutschen Autos und Städte (ja, die 5. Staffel spielt in Deutschland und einer Art Phantasieausland mit französisch klingenden Städtenamen) werden echte Kennzeichen und Städte/Hotelnamen verwendet. Wobei es schon seltsam ist, dass sie mit einem Düsseldorfer Kennzeichen von Berlin aus starten, aber vielleicht ist das ein Mietwagen. Oder krasse CIA-Tarnung.

Auch sonst kann dieses Auto unglaubliches: die beiden fahren nämlich deutlich nach Einbruch der Dunkelheit von Douvaine aus (oder von Genf, da sind sie sich nicht sooooo sicher, mal sagen sie so, mal so, aber es war ja auch schon dunkel) nach Berlin zurück (mit Düsseldorfer Kennzeichen) und kommen vor Tagesanbruch und vor Sonnenaufgang in Berlin am Hotel Intercontinental an.

Ich habe mal nachgeschaut, wie lang man da so braucht:


Ich habe dann überlegt, wie lange es denn wohl so ungefähr dunkel ist. Kommt natürlich auf die Jahrezeit an, da habe ich nicht soooo sehr drauf geachtet, aber sagen wir mal, anhand der Bekleidung der Protagonisten ist es Frühling bis Frühsommer. Sagen wir mal: Ende Mai.

Ende Mai geht in Douvaine (oder Genf, das nimmt sich in der Hinsicht nix) um 21:14h unter, bis es richtig finster ist, geht es noch ein bisschen länger, sagen wir mal: vor 22:00h sind die da nicht losgefahren, eher später. Die Abfahrt dort hatte auch noch etwas mit einem startenden Flugzeug zu tun, ich habe also erstmal noch nachgeschaut, wie es in Sachen Nachtflugverbot so in der Schweiz aussieht:

In der Schweiz gilt für den Flugverkehr ein grundsätzliches Nachtflugverbot zwischen 22 und 06 Uhr. Die Landesflughäfen Genf und Zürich haben eine Nachtflugsperre zwischen 24 und 06 Uhr, wobei in Genf unter bestimmten Umständen Landungen bereits ab 5 Uhr zugelassen sind. Basel-Mülhausen als dritter Landesflughafen kennt gestützt auf eine Vereinbarung zwischen der Schweiz und Frankreich eine ähnliche Regelung wie der Flughafen Genf. Ausnahmen von der Nachtflugsperre sind einzig zulässig für Notlandungen, Rettungs-, Hilfs- und Polizeiflüge, für Militärmaschinen und durch den Bund bewilligte Flüge von Staatsluftfahrzeugen.


Auch wenn ich nicht glaube, dass das Stück Strasse im Grünen, das angeblich in Douvaine liegt, der Landesflughafen Genf ist, es war allemal ein Staatsluftfahrzeug oder so was, d.h. Nachtflugsperre gilt wahrscheinlich eher nicht. Also: kein Problem, da im Dunkeln in Genf zu starten, sagen wir um 22:00h. Dann, bis mal fertig ist, alle nochmal aufs Klo, dann los, "Wir fahren nach Berlin", zack zack, wir wollen ja noch im Dunkeln ankommen. Da bleibt nicht mehr viel Zeit, in Berlin geht Ende Mai die Sonne nämlich superfrüh auf, nämlich schon um 4:52h. Richtig Dunkel ist es vermutlich bis bis ... viertel nach vier? Das heisst, für die Strecke von 1129km von downtown Douvaine bis zum Hotel "Intercontinental" in der Budapester Strasse in Berlin haben sie genau 6 Stunden. Ich nehme an, nachts ist da nicht besonders viel los, aber auf den ersten 263 km durch die Schweiz möchten sich auch oder gerade Undercover CIA-Agenten nicht blitzen lassen, also brauchen sie schon mal mindestens 2h50min, also bis 1:05h bis zum Autobahngrenzübergang Weil am Rhein. Die restliche Strecke von 866km sollte sich in den verbleibenden 3h10min durchaus knapp machen lassen. (mindestens ein Tankstopp muss eingerechnet werden, aber da wollen wir mal nicht so sein, dafür hat es in Deutschland nicht so viel Geschwindigkeitsbeschränkungen, so dass eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 266km/h durchaus drin sein sollte.)

Nach diesem kurzen reality check bin ich mir sicher, dass es sich bei der Verortung von Douvaine in der Schweiz nicht um einen Flüchtigkeitsfehler ortsunkundiger Serienproduzenten handelt, sondern um einen Hinweis auf etwas Grösseres. Vermutlich, dass die CIA dafür sorgen wird, dass dieser Zipfel Frankreich, der da am Genfer See stört, endlich mal der Schweiz zugeschlagen wird. Mit dem Autokennzeichen RF. Wie "fRüher Frankreich".


Sie sehen: Serienschauen bildet.

*Man muss dazu sagen, dass wir auf langen Autofahrten nach München und zurück uns eingehend mit den Schweizer Autokennzeichen beschäftigt haben, unter anderem haben wir uns mit der Frage beschäftigt: "Wie viele Schweizer Autokennzeichen sind gleichzeitig auch Elementsymbole?" **

** Es gibt eine strikt korrekte und eine kreativere Antwort. Zum Beispiel kann man AI auch Al lesen, dann wäre es schon wieder eins mehr. Und man könnte sagen, SC wäre ein viel besseres Kennzeichen als SZ. Aber ich schweife ab.

Kommentare:

jule hat gesagt…

ich glaube das ist dein bisher lustigster post. ich hab sehr lachen müssen :))

jule hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Fräulein Schnürschuh hat gesagt…

Witzig! Das mit dem Kennzeichen ist uns auch aufgefallen, wobei ich nach kurzem Kennzeichen-googeln und etwas Verwunderung nicht mehr weiter darüber nachgedacht habe.
Obwohl Homeland hin und wieder schon bissl unrealistisch ist, macht die Serie trotzdem grossen Spass und ich freue mich auf die nächste Staffel!
Liebe Grüsse.

Dorothee hat gesagt…

RF: République française?

Frau Brüllen hat gesagt…

@dorothee: interessanter ansatz suf rinem nummernschild mit schweizer kreuz 😎😂

Anonym hat gesagt…

Uns ist etwas anderes aufgefallen: Peter Quinn kommt in Berlin zur Post-Filiale, in der eine Nachricht für ihn hinterlegt ist. Über der Eingangstür ist ein gelbes Schild mit schwarzer Schrift - soweit so richtig - aber das Symbol ist kein Posthorn, sondern ein stilisierter Briefumschlag! So ein Schild habe ich in Deutschland noch an keiner Post-Filiale gesehen.
Aber wie schon gesagt wurde: spanndend sind die Folgen trotzdem!
Grüße aus Bonn, Maria

Frau Brüllen hat gesagt…

stimmt, das postschild ist uns auch aufgefallen!

Franzi hat gesagt…

Ihr.seid.so.irre.
Und irre lustig :-)
Grüße auch aus Bonn!

Anonym hat gesagt…

In den Achtziger oder Neunziger Jahren gab es die deutsche Serie "Faber, Fahndung" mit Klaus Wennemann. Da man die Serie keiner deutschen Großstadt zuordnen wollte, hatten alle Fahrzeuge das StadtKennzeichen G. Nach der Wiedervereinigung bekam Gera das G als Stadtkennzeichen und bei "Faber, Fahndung" wurde aus dem G ein GX.

Anonym hat gesagt…

Könnte es nicht auch sein, dass die Schweizer heimlich, schleichend Douvaine annektiert haben (a la Putin mit der Krim)? Dazu würde auch das neue Kennzeichen passen. Bis die Franzosen das merken... :)

Kai

sabigleinchen hat gesagt…

Ihr wieder :D. Total unrealistisch die Serie, aber das ist den Amis sicher sowas von egal ;). Sollen sich nicht so anstellen die Schweizer. Das ist ja nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte (du kennst ja sicher den Ausdruck "Muggesäckli" ;), also die Schweiz ist nur ein Muggesäckli gross :D)

Katharina hat gesagt…

Ooooh, ich habe endloch mein Homeland-Gucken Pendant gefunden. Mein Mann sagt stets: "es ist Fiktion, nuuuuur Fiktion. Du musst das nicht alles für bare Münze nehmen" wenn ich mal wieder an der mangelnden Logik herumkrittel. Also, ich kann diesen langen Blogpost SEHR gut nachvollziehen und nehme das sehr ernst.
��