Donnerstag, Dezember 18, 2014

Und aus.

Ich kann ja auch nicht aus meiner Haut und deswegen habe ich dann nach diesem Post angefangen und eine schnelle Abschiedkarte zusammengebastelt. Beim Weihnachtsverkauf in der Kantine habe ich noch Schokoladentannenbäume für die Krippenbetreuer (und Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen) gekauft und so ist bis auf den mangelnden Selbermachstatus (dafür schauen die Bäume aber richtig schön aus) alles auf  dem von mir für mich geforderten Niveau.
Ich war allerdings beeindruckt von meiner eigenen Rührseligkeit beim Karten machen (wobei ich denke, dass die Tränen zu einem ordentlichen Anteil Wut- und Enttäuschungstränen waren) und war dann heute ehrlich gespannt, wie der eigentliche Abschied dann werden würde. Ich bin ja sonst eher nicht so der Typ für rührende Momente. Die Stimmung war eh komisch (klar, bisher ist von 12 Kindern aus einer 20-Kinder-Gruppe klar, dass sie gehen, bei einigen in Aussicht), wir haben also die Jungs, den restlichen Kuchen und die gesammelten Kostbarkeiten wie Namensschilder, Ersatzkleider, Serviettenringe etc. eingesammelt, und alles ging gut,die Jungs haben schon Besuchstermine für nach den Ferien abgemacht, und ich hatte es schon fast trockenen Auges rausgeschafft, da traf ich auf dem Gang die Erzieherin, die in der Krippe in der Babygruppe frisch angefangen hatte, als Little L. kam. Sie wusste nicht, dass die beiden gehen, sah uns mit den Tragetaschen voller Zeug au fdem Weg nach draussen und tja. Dann ist es passiert und wir haben uns umarmt und beide geweint......
Naja, aber dann hat Little Q. sein Abschieds-T-shirt in der Garderobe liegenlassen, wir mussten vor der Kindergartenweihnachtsfeier nochmal zurück rennen und da gings dann wieder mit Rührung.






Kommentare:

Meinigkeiten hat gesagt…

Traurig. Ich verstehe Euren Ärger. Und finde, du hast eine sehr schöne Form für den Abschied gefunden. Sehr schön.

Sunni Schmidt hat gesagt…

Guter Abschied! Auch die Tränen...Wir drücken für die neue Ära fest die Daumen!Herzlich, Sunni