Donnerstag, November 27, 2014

Zen, aber sowas von.

Beispiel gefällig?

  • Heute morgen umd 7:18h hat mir (also: meinem Anrufbeantworter) der Umzugsservice, der um 8:00h kommen sollte, mitgeteilt, dass er schon da war und nur einen Teil der Sachen mitgenommen hat. Ich habe das "Anrufen und für den Rest nochmal kommen lassen" sogar delegiert.
  • Als ich am Veranstaltungsort auftauche, um Vollständigkeit und so des transportierten Materials zu überprüfen, sagte der Gebäudeverantwortliche: "Nein, Ihr Zeug ist noch nicht da, noch keiner wollte den Schlüssel zum Raum...." War dann aber doch da, hatte wohl irgendwer anders aufgesperrt.
  • Mein Favorit war aber der Technikverantwortliche, mit dem ich zwar vor Woche alles so lala abgesprochen hatte, den ich aber seit zwei Wochen verzweifelt versuche zu erreichen und der einfach nicht reagierte. Heute klärte sich warum: ihm wurde Rucksack incl. Firmenlaptop und Unterlagen geklaut, wir haben also bei fast Null angefangen. Aber: immerhin hat er meine 27 immer hysterischer klingenden Emails nicht bekommen.

So, jetzt ist alles gut, alles erledigt, und in 24h ist der erste Akt schon vorbei.

Kommentare:

Evi hat gesagt…

Toi, toi, toi du schaffst das schon

Anonym hat gesagt…

Nerven behalten! Mein Ex-Chef meinte mal: "Das Beste am Tag vor der CeBIT ist die Gewissheit, dass in einer Woche garantiert alles vorbei ist."
Andere Branche, selbes Prinzip. :-)
Herzliche Grüße
Christine