Montag, April 28, 2014

Schwer angeschlagen

Ich hätte ja seinerzeit nie gedacht, dass ich mal, ohne mich richtig aus tiefstem Herzen dafür zu interessieren, meinen Söhnen Fussballregeln erklären könnte (und würde), mit ihnen über Regelmentänderungen und Reifenstrategien in der Formel 1 diskutieren könnte (und würde) und dank ihrer (und des Mannes v.a.) mit der Siegstatistik der Klitschkos vertraut sein würde (angeschaut habe ich mir so einen Boxkampf immer noch nie, das werde ich auch nie, genausowenig, wie ich die Klitschkos jemals auseinanderhalten werden könne).
Heute aber fühle ich mich dementsprechend wie Alex Leapai (für Leute ohne Boxhintergrund: das war die letzte arme Wurscht, die sich freiwillig für hoffentlich viel Geld von einem der Klitschkos zum Erhalt eines der Weltmeistertitel verprügeln lassen musste oder so):

  • Am Samstag abend, als Little Q. statt in der oberen Etage des Stockbetts auf der Matratze auf dem Fussboden nächtigte (er hatte wegen "Ich hab ein bisschen Bauchweh" freiwillig auf Süsses nach dem Abendessen verzichtet und das ist immer verdächtig und so unter uns: ein Fussboden ist schneller aufgewischt als ein oberes Stockbett incl. der dahinterliegenden Rauhputzwand und des darunterliegenden unteren Stockbetts incl. des darinliegenden kleinen Bruders geputzt), bekam er von mir einen Gutenachtkuss auf den Kopf, was er aber nicht wusste, weswegen er sich noch einmal mit Schwung aufsetzte, weil er mir noch irgendwelche brandaktuellen Begebenheiten aus Eragon4 erzählen wollte. Kopf ->Unterlippe: Unterlippe schön asymmetrisch dick und blau.
  • Beim Rausgehen erwischte ich dann auch noch nicht den Lichtschalter, sondern mit dem linken Zeigefinger das Ding, in das der Schnappriegel der Zimmertür einrastet. -> Linker Zeigefinger fies verbogen und aufgeschürft.
  • Heute Mittag hatte ich es eilig auf dem Weg in eine Sitzung und die Schiebetüren in dem in den Siebzigern sicher nach den neuesten Erkenntnissen entworfenen Bau sind wohl auf die offensichtlich in den Siebzigern viel langsamer (und gesitteter) laufenden Menschen ausgelegt, auf jeden Fall war ich zu schnell und (nein, ich bin diesmal NICHT gegen die geschlossene Tür geknallt, nein, nur mit dem linken Handgelenk habe ich noch die eine Schiebetür mitgenommen -> linkes Handgelenk blau und empfindlich
  • Zu guter Letzt (und da ist es wirklich gut, dass das niemand gesehen hat, weil sonst hätte ich vermutlich eine Unfallmeldung schreiben müssen und die landen dann in einem arealweiten Bericht und auch wenn die Namen rausgestrichen werden, jeder weiss, wer die Highlights geschafft hat. zB den Kollegen, der sich "an der Tischkante die Stirn aufgeschürft" hat *head->desk* grinsen immer alle ganz süffisant an, und das will natürlich niemand) hatte ich es dann wieder mal eilig und viele Unterlagen unter den linken Arm gestopft, ich war nämlich auf den Weg in den Produktionsbetrieb (Gottseidank, muss man sagen, weil so hatte ich meine Anstosskappe auf und meine Schutzbrille schon auf), bin also schnellen Schrittes durch einen Beton-Seitenausgang mit schwerer Metall-Ausganngstür gelaufen, habe mit der freien rechten Hand nach der Klinke gegriffen, diese knapp verfehlt, den Schwung nicht mehr bremsen können, bin als mit dem Kopf (geschützt durch die Anstosskappe) gegen die Stahltür geknallt, mein kleiner Finger verfing sich in der Türklinke, die erstaunlich viel Widerstand leistete, so dass der Finger nachgab. -> rechter kleiner Finger aufgeschürft, blau, empfindlich, macht lustige Gesräusche beim Abknicken. Das Brummen im Schädel war schon vorbei, als.....
  • heute abend dann, beim "Wir kuscheln uns im Little L.-Bett alle zum Vorlesen zusammen" Little Q. (schon wieder) mit so viel Schwung ankam, dass er mir eine Kopfnuss verpasste -> Veilchen links wächst.


Ich denke, sicherheithalber gehe ich heute mal früh ins Bett. Wer weiss, was morgen noch passiert.

Kommentare:

Frau Hiltrud hat gesagt…

Oje! Es gibt Tage, an denen hätte man morgens einfach im Bett bleiben sollen... Gott sei Dank, kommen sie erfahrungsgemäß nicht so häufig vor. Mein aufrichtiges Mitgefühl und gute Besserung!

Claudias rosige Zeiten hat gesagt…

OMG......du bist nicht zufällig die arme Wurscht, die gegen Vladimir geboxt hat ?
Also, ich habs geschaut, und wenn du es warst, hast du dich verdammt verkleidet....

Gute Besserung !
LG Claudi

kaltmamsell hat gesagt…

Bis dir mal ein mitfühlender Kollege diskret einen Zettel mit der Notfallnummer des örtlichen Frauenhauses hinschiebt.

Irene hat gesagt…

@Kaltmamsell: ist mir letztes Jahr so ähnlich passiert - ich war bei einer Ärztin, die weder meinen Mann noch mich kennt, und dachte gar nicht an meine blauen Flecken an den Beinen. Sie, ganz entsetzt "Werden Sie geschlagen???" sie hat mir dann geglaubt, dass man so idiotisch auf eine Palette fallen kann, dass man die einzelnen Bretter als Muster auf dem Oberschenkel hat...
Ich wünsche jedenfalls gute Besserung. Ich hoffe, zumindest die Erkältung hat sich inzwischen verzogen.